Rasse und Klasse in America

New York Times und Nikole Hannah-Jones lassen Kernaussagen des „1619 Project“ fallen

Von Tom Mackaman und David North, 28. September 2020

Die Times hat die zentrale These des 1619 Project, dass die „wahre Gründung“ der Vereinigten Staaten im Jahr 1619 – nicht 1776 – stattgefunden hätte, ohne irgendeine öffentliche Ankündigung oder Erklärung fallengelassen.

Charles Dickens als „Rassist“ verleumdet

Von David Walsh, 30. Juli 2020

Charles Dickens (1812-1870) war einer der größten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts und eine literarische und kulturelle Persönlichkeit von welthistorischem Format. An bleibender Bedeutung und Popularität wird er in der englischsprachigen Literatur wohl nur von Shakespeare übertroffen.

Die Bedeutung der Online-Diskussion vom 4. Juli über „ Die Stellung der beiden amerikanischen Revolutionen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“

Von David Walsh, 7. Juli 2020

Die World Socialist Web Site hat den 244. Jahrestag der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung gefeiert, indem sie eine Diskussion mit fünf bedeutenden Historikern veranstaltete: Victoria Bynum, Clayborne Carson, Richard Carwardine, James Oakes und Gordon Wood.

Die Stellung der beiden amerikanischen Revolutionen in der Weltgeschichte

Von David North, 6. Juli 2020

Am 4. Juli 1776 wurden die Vereinigten Staaten von Amerika gegründet. Die welthistorische Bedeutung der Unabhängigkeitserklärung ergibt sich nicht nur aus ihren unmittelbaren politischen Folgen, sondern mehr noch aus ihren Grundsätzen.

Ein Aufruf an die Arbeiterklasse! Stoppt Trumps Staatsstreich!

Von Erklärung der Socialist Equality Party, 5. Juni 2020

Die Trump-Regierung versucht, einen Staatsstreich gegen die Verfassung durchzuführen und eine Präsidialdiktatur zu errichten, die sich auf das Militär und die Polizei stützt.

US-Demokraten decken Trumps Staatsstreich

Von Andre Damon, 4. Juni 2020

Im Gegensatz zum Mut der Demonstranten reagieren die Demokraten auf Trumps diktatorische Maßnahmen wie immer mit Schwäche, Feigheit und Komplizenschaft.

Nach dem Mord an George Floyd

Proteste gegen Polizeigewalt in vielen deutschen Städten

Von Jan Ritter und Noah Windstein, 4. Juni 2020

Der brutale Mord an George Floyd hat auch in Deutschland tausende Menschen auf die Straße gebracht. In den sozialen Medien dominierte die Solidarität mit den Protesten in den Vereinigten Staaten.

Ein Trostpreis für das 1619-Projekt der T imes

Hannah-Jones gewinnt Pulitzer-Preis für persönlichen „Kommentar“ – nicht für Geschichtsschreibung

Von Tom Mackaman und David North, 13. Mai 2020

Bei der diesjährigen Verleihung der Pulitzer-Preise wurde keine Notiz von den anmaßenden Behauptungen der New York Times genommen, das 1619-Projekt sei ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der amerikanischen Geschichte. Hannah-Jones erhielt einen Preis in der Kategorie „Kommentar“.

Hautfarbe gegen Klasse bei den Vorwahlen in South Carolina

Von Patrick Martin, 3. März 2020

Die Demokratische Partei mobilisiert gezielt schwarze Offizielle, um die Identitätspolitik gegen die Kampagne von Bernie Sanders zu nutzen.

Die Leiterin des „Projekts 1619“ sprach an der New York University

Nikole Hannah-Jones, der Mythos der Rasse und der Holocaust

Von Eric London und David North, 28. November 2019

Hannah-Jones machte keine einzige Aussage zu historischen Fragen, die einer ernsthaften Prüfung standhält.

„The 1619 Project“: New York Times veröffentlicht rassistische Geschichtsfälschung

Von Niles Niemuth und Tom Mackaman und David North, 2. Oktober 2019

Das „Projekt 1619“ der New York Times verklärt Rassismus und Rassenkonflikte zur maßgeblichen Triebkraft der Geschichte.

Der Streik bei General Motors: Klassenkampf vs. reaktionäre Identitätspolitik

Von Joseph Kishore, 19. September 2019

Der Streik der amerikanischen Autoarbeiter widerlegt all jene, die das Ende des Klassenkampfes verkündet und behauptet haben, er werde durch Konflikte ersetzt, die sich um Hautfarbe, Geschlecht und sexuelle Orientierung drehen.

When They See Us: Der Fall der „Central Park Five” auf Netflix

Rückblick auf ein spektakuläres New Yorker Verbrechen im #MeToo-Zeitalter

Von Andre Damon, 10. Juni 2019

Dreißig Jahre, nachdem die New York Times und die Washington Post zur Verurteilung von fünf unschuldigen Jugendlichen beigetragen haben, setzen dieselben Zeitungen ihre Kampagne gegen die Unschuldsvermutung fort.

Martin Luther King Day: Ein Rassist im Weißen Haus „ehrt“ den schwarzen Bürgerrechtler

Von Fred Mazelis, 20. Januar 2018

Der Aufstieg von Trump entlarvt die Realität hinter den heuchlerischen offiziellen Würdigungen des ermordeten Bürgerrechtsführers.

Trump twittert faschistische und islamfeindliche Videos aus Großbritannien

Von Fred Mazelis, 1. Dezember 2017

Das Weiße Haus verdoppelt die Bemühungen um seine fanatisch ultrarechte Anhängerschaft und legt die Grundlage für eine faschistische Massenbewegung.

Der lange Marsch zur CIA

John Lewis, Donald Trump und das Ende der offiziellen „Bürgerrechtsbewegung“

Von Patrick Martin, 17. Januar 2017

Der bekannte Ex-Bürgerrechtler und langjährige Kongressabgeordnete John Lewis stimmt in die Kriegshetze gegen Russland ein.

„Black Lives Matter“ gibt „weißem Rassismus“ Schuld an Trumps Wahlsieg

Von Evan Blake und Barry Grey, 9. Dezember 2016

Die Bewegung geht über die faktischen Analysen des wirklichen Wahlergebnisses hinweg und präsentiert Trumps Sieg als Ausdruck einer von Rassismus dominierten Gesellschaft.

Milliardäre unterstützen die Bewegung „Black Lives Matter“ in den USA

Von Gabriel Black, 14. Oktober 2016

Die Ford Foundation stellt 100 Millionen Dollar für die Kampagne „Black Lives Matter” zur Verfügung. Damit anerkennt ein mächtiger Teil der herrschenden Klasse, dass die Unterstützung dieser Bewegung eine Investition in die Verteidigung des Profitsystems ist.

Rassistische Angriffe auf den Film Free State of Jones

Von David Walsh, 30. Juli 2016

Der Film Free State of Jones über einen weißen Farmer in Mississippi, der sich im Bürgerkrieg gegen die Konföderierten auflehnt, wird von Vertretern der Identitätspolitik und der amerikanischen „Neuen Rechten” heftig angegriffen.

New York Times sieht auf Republikaner-Konvent nur „Weiße“

Von David Walsh, 26. Juli 2016

Die Rassenfrage steht bei der Times und den Demokraten im Zentrum des Wahlkampfs. Diese Taktik soll nicht nur Hillary Clinton ins Weiße Haus bringen, sie spaltet auch die arbeitende Bevölkerung.

Polizeimorde in Louisiana und Minnesota: Die Klassenfragen

Von Andre Damon, 9. Juli 2016

Millionen Menschen in aller Welt haben mit Entsetzen und Empörung auf die jüngsten Fälle von Polizeimord in den Vereinigten Staaten reagiert.

Hautfarbe und Klassenzugehörigkeit in der Geschichte Amerikas

Eine Antwort auf eine falsche Erklärung für das Phänomen Donald Trump

Von Niles Niemuth, 28. Mai 2016

Ein Kommentar in der New York Times bietet die Gelegenheit, die Geschichte des Klassenkampfs in Amerika und die Rolle der Identitätspolitik bei der Spaltung der Arbeiterklasse zu beleuchten.

Hautfarbe, Klasse und Polizeigewalt in Amerika

Von Joseph Kishore, 10. Dezember 2014

Als Reaktion auf den Zorn in der Bevölkerung über Polizeigewalt in den USA stärkt die Obama-Regierung den Unterdrückungsapparat und ruft gleichzeitig die Hohen Priester der Identitätspolitik zu Hilfe, um die grundlegenden Klassenfragen zu verschleiern.