Südostasien

Die Erdbebenkatastrophe von Indonesien

Von Tom Peters, 8. Oktober 2018

Armut, soziale Ungleichheit und das Desinteresse der indonesischen und internationalen Regierungen haben die Katastrophe deutlich verschlimmert.

Erdbeben und Tsunami in Indonesien fordert über 1200 Todesopfer

Von John Braddock, 2. Oktober 2018

Im Jahr 2004 hatte ein Tsunami bis zu 230.000 Todesopfer gefordert. Seither haben die Regierungen vierzehn Jahre lang nichts unternommen, um eine Tragödie von ähnlichen Ausmaßen zu verhindern.

Die Höhlenrettung in Thailand und die humanitäre Heuchelei des Imperialismus

Von Bill van Auken, 12. Juli 2018

Die große menschliche Solidarität, die internationale Zusammenarbeit und der Einsatz unbegrenzter Mittel zur Rettung der zwölf thailändischen Jungen und ihrem Trainer aus einem überschwemmten Höhlenkomplex stehen in krassem Gegensatz zu der Art und Weise, wie sonst Jugendliche auf der ganzen Welt im Kapitalismus behandelt werden.

Die Rohingya-Krise in Myanmar und der Menschenrechtsimperialismus

Von Peter Symonds, 29. November 2017

Die internationale Reaktion auf die humanitäre Krise in Myanmar ist gezeichnet von Heuchelei. Dies trifft vor allem auf die imperialistischen Großmächte zu, die „Menschenrechte“ im Mund führen, um ihre geopolitischen Ziele durchzusetzen.

Trump nutzt Asienreise zur Bildung von Kriegskoalition gegen Nordkorea

Von James Cogan, 6. November 2017

Trumps Reise begann symbolträchtig mit einem Besuch auf dem Marinestützpunkt Pearl Harbor, wo im Dezember 1941 der Krieg zwischen den USA und Japan um die Vormachtstellung in Asien begann.

USA loben Ergebnis der Wahlfarce in Burma

Von John Roberts, 11. April 2012

Bei den Nachwahlen Anfang April zum Parlament in Burma gewannen die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi und ihre Nationaler Bund für Demokratie (NLD) mindestens 40 der angestrebten 44 Sitze bei den Nachwahlen für 48 Sitze.

USA ziehen militärische Schlinge um China enger

Von Joseph Santolan, 1. Februar 2012

Washingtons Gespräche mit Manila über eine Vergrößerung der amerikanischen Militärpräsenz in den Philippinen sind nur ein weiterer Schritt in Obamas gefährlicher Strategie, China in Schach zu halten.

Massaker in West-Papua

Ein Bericht aus erster Hand

Von Mike Head, 16. Dezember 1998

Indonesisches Militär hat ein Massaker an weit mehr als hundert Bewohnern von West-Papua verübt, die mit einer friedlichen Kundgebung ihre Unabhängigkeit forderten. Das Land wird von multinationalen Konzernen ausgeblutet.

Arm und Reich in Indonesien

Ein Besuch in Surabaja

Von unserem Korrespondenten, 13. November 1998

In Surabaja ist die soziale Kluft zwischen Arm und Reich ganz offensichtlich und fast grotesk. Hier findet man eine größere Anzahl von Geschäftsleuten mit Anzug und Krawatte und eine größere Anzahl Bettler als anderswo

Kohl zollt Suharto "großen Respekt und Zustimmung"

Von Ulrich Rippert, 27. Mai 1998

Mit den Worten „Mein lieber Freund" beginnt das Telegramm von Kanzler Kohl an Suharto, mit dem er zu dessen Rücktritt Stellung nimmt. Weiter heißt es, er nehme dessen Entscheidung „mit großem Respekt und Zustimmung" zur Kenntnis. Suharto habe mit diesem Schritt wesentlich dazu beigetragen, „weiteres Blutvergießen zu vermeiden und damit die innere Lage und Sicherheit des Landes zu stabilisieren".

Der Kampf für Demokratie in Indonesien - Welche sozialen und politischen Aufgaben stellen sich den Massen?

Welche sozialen und politischen Aufgaben stellen sich den Massen?

Von der Redaktion, 27. Mai 1998

Zum Ende dieser stürmischen und ereignisreichen Woche schälen sich die entscheidenden politischen und sozialen Fragen der indonesischen Krise schärfer heraus. Der offizielle Rücktritt Suhartos hat die Tatsache unterstrichen, daß die Probleme von politischer Unterdrückung, Arbeitslosigkeit, Armut, ethnischer und religiöser Diskriminierungen und imperialistischer Vorherrschaft viel tiefere Wurzeln haben, als die bloße Habgier und Korruption eines einzelnen Herrschers.

Welche Gesellschaftsklassen unterstützen den Kampf um Demokratie in Indonesien?

Die Lehren aus der Geschichte

Von der Redaktion, 21. Mai 1998

Die politische Krise in Indonesien spitzt sich zu. Das Suharto-Regime versucht, sich durch allerhand Manöver an der Macht zu halten. Jetzt muß verhindert werden, daß die Massenbewegung der Arbeiter und Studenten der Illusion zum Opfer fällt, einige kosmetische Eingriffe in die Machtstruktur würden eine tatsächliche demokratische Erneuerung der Gesellschaft herbeiführen.

Die Krise des Suharto-Regimes verschärft sich

Die Krise des Suharto-Regimes verschärft sich: Politische Kardinalfragen für die indonesischen Massen

Von der Redaktion, 19. Mai 1998

General Suharto hat seinen Besuch in Ägypten vorzeitig beendet und ist in ein Land zurückgekehrt, das von Aufruhr und Massenprotesten erschüttert wird. Immer lauter wird sein Rücktritt verlangt. Aber nicht nur indonesische Studenten und Arbeiter erheben diese Forderung. Auch Teile der Wirtschaftselite in Indonesien selbst und führende Sprachrohre des internationalen Kapitals stellen die 32jährige Diktatur Suhartos mittlerweile in Frage.