Medien in den USA

„Afghanistan-Papers“: Verbrechen eines Krieges, der auf Lügen basiert

Von Bill Van Auken, 11. Dezember 2019

In der Washington Post veröffentlichte Dokumente belegen das Scheitern des Kriegs in Afghanistan und die Lügen, mit denen der Krieg über 18 Jahre gerechtfertigt wurde.

Die Leiterin des „Projekts 1619“ sprach an der New York University

Nikole Hannah-Jones, der Mythos der Rasse und der Holocaust

Von Eric London und David North, 28. November 2019

Hannah-Jones machte keine einzige Aussage zu historischen Fragen, die einer ernsthaften Prüfung standhält.

Washington Post und New York Times schüren Rassismus gegen Chinesisch-Amerikaner

Von Andre Damon, 6. November 2019

Die Zeitungen, die am engsten mit der Demokratischen Partei und den US-Geheimdiensten verbunden sind, schüren rassistisch motivierte Verdachtsmomente gegen Amerikaner chinesischer Abstammung.

Twitter stoppt politische Werbung: Ein neuer Schritt zur Zensur des Internets

Von Andre Damon, 2. November 2019

Der Schritt von Twitter ist eine Kapitulation vor den Forderungen der Demokratischen Partei und der Medien, dass Technologieunternehmen politische Aussagen unter dem Deckmantel des „Faktenchecks“ aggressiver zensieren müssen.

Abu Bakr al-Baghdadi und die vergessene Geschichte des Irak

Von Andre Damon, 30. Oktober 2019

Ob Baghdadi ein Feind der Vereinigten Staaten, ein CIA-Asset oder beides war, eines ist sicher: Der Aufstieg des IS war ein Nebeneffekt des kriminellen Handelns von verschiedenen US-Regierung über vier Jahrzehnte hinweg.

Die New York Times, China und die Rückkehr der „Gelben Gefahr“

Von Andre Damon, 23. Oktober 2019

Die New York Times widmet eine ganze Seite der bösartigen Hetze gegen China und der Warnung vor einer „gefährlichen und wachsenden Bedrohung“ durch den „aggressiven kommunistischen Staat“.

„The 1619 Project“: New York Times veröffentlicht rassistische Geschichtsfälschung

Teil 1

Von Niles Niemuth und Tom Mackaman und David North, 2. Oktober 2019

Das „Projekt 1619“ der New York Times verklärt Rassismus und Rassenkonflikte zur maßgeblichen Triebkraft der Geschichte.

USA: Politischer Krieg entbrennt um Trump und die Ukraine

Von Patrick Martin, 24. September 2019

Am Sonntag gab Trump zu, dass er mit dem ukrainischen Präsidenten über mögliche Ermittlungen gegen den Demokraten Joe Biden und dessen Sohn diskutiert hat.

Warum lehnen die Medien Fragen über Jeffrey Epsteins Tod als „Verschwörungstheorien“ ab?

Von Patrick Martin, 14. August 2019

Ob ein Mord an jemandem, der zu viel über andere wusste, oder ein Selbstmord unter höchst zweifelhaften Umständen – Jeffrey Epsteins Tod ist das Ergebnis einer Verschwörung.

Lügen der Medien für Regimewechsel-Krieg in Venezuela

Von Bill Van Auken, 4. Mai 2019

Führende Vertreter der Trump-Regierung drohen immer offener mit Krieg, und die Mainstreammedien machen eifrig Propaganda für die imperialistische Operation.

#MeToo: Die „Entzauberung“ der Asia Argento

Von David Walsh, 18. September 2018

Im August wurde bekannt, dass die italienische Schauspielerin Asia Argento, ein mutmaßliches Opfer Harvey Weinsteins, 2013 den damals 17-jährigen Jimmy Bennett sexuell genötigt haben soll.

New York Times ergreift Partei für Google-Zensur

Von Andre Damon, 8. September 2018

Der jüngste Bericht der Times über die Internet-Zensur von Google ist eine Beschönigung und wiederholt nur die einseitigen Dementis des Unternehmens, ohne wirklich die Fakten zu untersuchen.

Die Rolle der politischen Polizei in den US-Wahlen 2016

Von Patrick Martin, 19. Mai 2018

In einem Bericht auf der Titelseite der New York Times wird ausführlich beschrieben, wie FBI und CIA im politischen System der USA eine gewichtige, bisweilen sogar die entscheidende Rolle spielen.

Nach dem Schulmassaker von Parkland: Anti-russische Kampagne der New York Times auf dem Rücken der Opfer

Von Andre Damon, 22. Februar 2018

Die New York Times und andere Medien versuchen, den Tod von 17 Menschen in einem Schulmassaker in Florida auszuschlachten, um die militärische Aggression der USA gegen Russland zu rechtfertigen und die Zensur des Internets voranzutreiben.

Die Eliten „haben jede Glaubwürdigkeit verloren“. Ein Interview mit dem Journalisten Chris Hedges

Von David North, 12. Oktober 2017

Der Journalist Chris Hedges, Träger des Pulitzer-Preises, diskutiert mit der WSWS über die Kampagne gegen Russland, den Angriff auf demokratische Rechte und die Rolle der kapitalistischen Medien.

Obama-Beraterin verlangt hartes Durchgreifen in den sozialen Medien:

Die Zensur des Internets und die Kriegspläne der US-Regierung

Von Andre Damon, 22. September 2017

Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen unter Barack Obama, fordert in der New York Times „professionelle Wächter“, um den öffentlichen Diskurs im Internet zu kontrollieren.

Trump attackiert die Presse

Von Patrick Martin und Joseph Kishore, 5. Juli 2017

Was Trump sagt und macht, ist zutiefst reaktionär; trotzdem muss man mit den Medien, die Opfer seiner Hasstiraden werden, kein Mitleid empfinden.

Seymour Hershs Artikel über US-Raketenangriff auf Syrien wird von Medien totgeschwiegen

Von Bill Van Auken, 4. Juli 2017

Die Behauptung, das syrische Regime hätte am 4. April einen Chemiewaffenangriff verübt, war eine Lüge. Diese Enthüllung des investigativen Journalisten Seymour Hersh wird nun von genau denjenigen Medien totgeschwiegen, die damals begeistert auf den Raketenangriff reagiert haben.

Demokratische Partei bringt Palastrevolte ins Spiel

Von Andre Damon, 24. März 2017

Ein „Offener Brief“ des Kolumnisten der New York Times, Thomas Friedman, bringt Tendenzen innerhalb der Demokratischen Partei und in ihrem Umfeld zum Ausdruck, denen eine Palastrevolte gelegen kommen würde. Die amerikanische Bevölkerung wäre mit einer Junta aus Militärs, Geheimdiensten und Großunternehmen konfrontiert.

Die WikiLeaks-Enthüllungen und die Verbrechen des US-Imperialismus

Von Andre Damon, 10. März 2017

Die WikiLeaks-Dokumente decken auf, dass der größte „Schurkenstaat“ und „Cyberkriminelle“ der Welt die Vereinigten Staaten sind. Sie betreiben überall auf der Welt Spionage, Hacking und Desinformation, um die Interessen ihrer herrschenden Klasse durchzusetzen.

Über „Falschmeldungen“ und drohende Internet-Zensur

Von Kevin Reed, 2. Dezember 2016

Amerikanische Medien trommeln gegen „Falschmeldungen“ in den sozialen Medien und im Internet. Die Kampagne erinnert an die McCarthy-Ära.

Ungnädige Audienz für die Medien am Hofe Trump

Von Patrick Martin, 24. November 2016

Trump hat Medienmanager und Nachrichtenmoderatoren grob abgekanzelt. Ein Teilnehmer sprach von einer Atmosphäre wie vor einem „Erschießungskommando“.

New York Times schürt Kriegshysterie um Estland

Von Bill Van Auken, 3. November 2016

Der Times-Artikel läuft auf offene Kriegspropaganda hinaus. Er wiederholt die Behauptung der baltischen Staaten, eine russische Invasion stehe unmittelbar bevor. Gleichzeitig preist er das Erbe des Nationalsozialismus.

New York Times brandmarkt Russland als „Unrechtsstaat“

Von Bill Van Auken, 1. Oktober 2016

Vor den US-Präsidentschaftswahlen wächst die Gefahr, dass die USA eine weitere militärische Eskalation in Syrien gegen Russland vorbereiten.

New York Times deckt US-Luftangriff in Syrien ab

Von Bill Van Auken, 21. September 2016

Als Propagandaorgan der US-Regierung verbreitet die Times Washingtons Behauptung, die Luftangriffe auf syrische Truppen seien nur ein bedauerliches Versehen gewesen.

Die New York Times hetzt gegen Russland

Von Barry Grey, 26. August 2016

Die New York Times steht seit Längerem an der Spitze einer medialen Kampagne, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verteufeln und ein Klima antirussischer Hysterie zu erzeugen.

Times-Journalist Kristof verteidigt Clintons „Ehrlichkeit“ mit Lügen

Von Barry Grey, 30. April 2016

Kristof verteidigt den Ex-Präsidenten und die First Lady, die nach ihrer Zeit im Weißen Haus schamlos abkassiert haben, mit Sophistereien und Lügen.

Die Präsidentschaftsdebatte der Republikaner und der Verfall der Politik in den USA

Von Patrick Martin, 1. März 2016

Den Zuschauern wurde der desolate Zustand der offiziellen Politik im heutigen Amerika auf abstoßende Weise vor Augen geführt.