Freiheit für die Covid-19-Whistleblowerin Rebekah Jones!

19. Januar 2021

Am Sonntag twitterte die Wissenschaftlerin und Covid-19 Whistleblowerin Rebekah Jones, dass der Bundesstaat Florida einen Haftbefehl gegen sie ausgestellt hat. Es handelt sich dabei um einen eklatanten Versuch, die mutige Wissenschaftlerin einzuschüchtern, die kein Blatt vor den Mund nimmt.

Jones ist eine der unverblümtesten öffentlichen Gegnerinnen der Politik der „Herdenimmunität“, die sowohl vom Weißen Haus unter Trump als auch von den Gouverneuren der Demokraten betrieben wird. Diese Politik hat dazu geführt, dass Schulen und Unternehmen vorzeitig wieder geöffnet wurden, obwohl die Pandemie im ganzen Land grassiert.

Jones hat wiederholt vor den Gefahren der Wiedereröffnung von Schulen gewarnt und widerspricht damit dem falschen Narrativ, mit dem ein Großteil der etablierten Medien hausieren geht, dass Schulen keine wichtigen Übertragungsquellen für Covid-19 seien.

„Um meine Familie vor fortgesetzter Polizeigewalt zu schützen und um zu zeigen, dass ich bereit bin, gegen alles zu kämpfen, was sie mir vorwerfen, werde ich mich Sonntagabend der Polizei in Florida stellen“, sagte Jones. „Der Gouverneur wird seinen Krieg gegen die Wissenschaft und die Meinungsfreiheit nicht gewinnen. Er wird diejenigen, die ihre Stimme erheben, nicht zum Schweigen bringen.“

Zum Redaktionsschluss dieses Artikels ist Jones' aktueller Aufenthaltsort unbekannt, und die Regierung von Florida hat nicht einmal die Anklagepunkte gegen sie aufgezählt. Jones machte deutlich, dass der Staat Florida die Androhung rechtlicher Verfolgung nutzte, um sie mundtot zu machen. „Der Beamte sagte meinem Anwalt, dass es nur einen Anklagepunkt geben würde, betonte aber, dass eine Veröffentlichung oder der Gang zu den Medien dazu führen könnte, dass die Polizei weitere Anklagen ‚stapelt‘. All das nur, um eine Kritikerin eines Gouverneurs zum Schweigen zu bringen, der seinen Job nicht gemacht hat und infolgedessen Tausende getötet wurden“, schrieb sie.

Später postete sie trotzig: „Vom Staat Florida bis auf Weiteres zensiert. #LetHerSpeak.“

Jones' Inhaftierung erfolgt einen Monat nachdem der republikanische Gouverneur Ron DeSantis eine polizeistaats-ähnliche Razzia auf ihr Haus angeordnet hatte, bei der die Polizei mit Gewehren auf Jones und ihre Familie zielte. Das unmittelbare Ziel der Polizei waren Festplatten, wie Jones gegenüber CNN in einem Interview erklärte. Demnach enthalten sie Beweise dafür, dass die Beamten in Florida „im [letzten] Januar über Dinge gelogen haben wie interne Berichte und Mitteilungen von der [Gesundheitsschutzbehörde] CDC“, sowie „Beweise für illegale Aktivitäten des Staates.“

Im weiteren Sinne sind der Polizeiüberfall auf ihr Haus im vergangenen Monat und der aktuelle Haftbefehl ein Versuch, eine bekannte und offen auftretende Gegnerin der „Back-to-Work“-Kampagne zum Schweigen zu bringen.

Jones wurde im vergangenen Mai berühmt, weil sie sich geweigert hatte, die Fallzahlen des Coronavirus in Florida zu manipulieren und damit die eskalierenden „Back-to-Work“- und „Back-to-School“-Kampagnen der Bundesstaatsregierung zu unterstützen.

Damals wie heute sprechen die Fallzahlen des Coronavirus und die Zahl der Todesfälle eindeutig für die Schließung von Schulen und nicht lebensnotwendigen Arbeitsplätzen, um die Pandemie aufzuhalten. In der vergangenen Woche gab es fast 24.000 gemeldete Todesfälle in den USA, im Durchschnitt mehr als 3.400 Tote pro Tag. Mehr als 1.200 dieser Todesfälle gab es allein in Florida.

Nach ihrer Entlassung half Jones bei der Entwicklung und Überwachung von „Florida COVID Action“ und „The COVID Monitor“, den umfassendsten Datenbanken für Corona-Infektionen und Todesfälle in Florida bzw. in den Primär- und Sekundarschulen in den gesamten USA.

Bis heute gibt es keine größeren Erklärungen von der Demokratischen Partei oder pseudolinken Organisationen wie den Democratic Socialists of America, die sich gegen die Zensur von Jones wenden würden.

Der Vorwand für die Razzia gegen Jones im Dezember ist eine Anklage wegen eines Kapitalverbrechens, die auf der Behauptung der Behörden in Florida beruht, sie habe am 10. November eine E-Mail unter den staatlichen Angestellten verbreitet, in der sie diese aufgefordert haben soll, „den Mund aufzumachen, bevor weitere 17.000 Menschen sterben.“ Weiter hieß es dort: „Sie wissen, dass das falsch ist. Sie müssen da nicht mitmachen. Seien Sie ein Held. Machen Sie den Mund auf, bevor es zu spät ist.“

Noch bevor Jones sich stellte, erwies sich die Anklage durch die Strafverfolgungsbehörde von Florida [FDLE] als falsch. Sie erklärte, dass „die FDLE auf den Geräten, die sie beschlagnahmt haben, keine Beweise für eine Nachricht gefunden hat, die im letzten November an Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums geschickt worden sein soll, in der diesen gesagt wurde, dass sie ‚den Mund aufmachen‘ sollten – das war die gesamte Grundlage für die Razzia in meinem Haus im Dezember.“ Sie machte auch klar, dass „ein Beamter bestätigt“ habe, dass, was auch immer die Polizei auf ihren Festplatten gefunden habe, „nichts mit dem Thema des Haftbefehls zu tun hat.“

Jetzt, da der erste Versuch des Staates, Jones zum Schweigen zu bringen, auseinander fällt, sind die Behörden Floridas zu einer neuen Anschuldigung übergegangen. Wie Jones getwittert hat, wurde der neue Haftbefehl ausgestellt „am Tag, nachdem ein Richter in Tallahassee der Polizei gesagt hat, dass sie meine Ausrüstung zurückgeben müsse, wenn sie nicht an einem Verbrechen ermitteln. Sie haben keine Beweise für irgendetwas gefunden, das mit dem Durchsuchungsbefehl zusammenhängt, also haben sie etwas Neues erfunden, um als Vergeltung hinter mir her zu sein.“

Der Zeitpunkt des Haftbefehls ist ebenfalls von Bedeutung. Er wurde nach dem Putschversuch von Präsident Donald Trump am 6. Januar und in derselben Woche ausgestellt, in der die Zahl der US-Todesopfer der Pandemie 400.000 überstieg. DeSantis macht deutlich, dass die zentrale Sorge des amerikanischen Staates nicht in den immensen Gefahren besteht, die von Trumps Putschversuch ausgehen, oder etwa darin, das Massensterben durch die Pandemie ernsthaft zu untersuchen, sondern dafür zu sorgen, dass Schulen und Unternehmen um jeden Preis geöffnet bleiben.

So gesehen ist Jones ein Hindernis, das beseitigt werden muss, bevor sie weitere Wahrheiten über den Umgang der Regierung mit der Pandemie enthüllen kann. Die herrschende Klasse ist sich der massenhaften Feindseligkeit gegenüber ihrer mörderischen Herdenimmunitätspolitik sehr bewusst – eine Wut, die nur wachsen wird, wenn die Zahl der Todesfälle in immer größere Höhen steigt. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sagen nun voraus, dass in den nächsten drei Wochen mit 92.000 weiteren Todesfälle zu rechnen sein wird.

Solche Prognosen stimmen mit denen des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) überein, das vorhersagt, dass bis Mitte Februar mehr als 500.000 Menschen in den USA an Covid-19 gestorben sein werden.

500.000 Tote! Und das IHME-Modell gibt zu, dass selbst bei einer „schnellen Impfstoffeinführung“ die Zahl der Toten im Wesentlichen gleich bleiben wird. Gleichzeitig sagen die Autoren des Modells, darunter Chris Murray von der University of Washington in Seattle, voraus, dass die tägliche Todesrate im April abflachen wird, vermutlich ein Ergebnis der Politik der kommenden Biden-Regierung.

In Wirklichkeit wird die Pandemie weiter außer Kontrolle geraten, solange nicht die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden, einschließlich einer Schließung aller nicht-lebensnotwendigen Produktion und einer vollen Entschädigung für diejenigen, die nicht arbeiten. Die Fakten sind eindeutig.

Das ist letztlich der Grund, warum Rebekah Jones zum Schweigen gebracht wird. Genau wie andere verfolgte Whistleblower wie Julian Assange und Edward Snowden nahm sie es auf sich, das Verbrechen zu begehen, der Arbeiterklasse die Wahrheit zu sagen, sowohl über die Pandemie als auch über die kriminelle Reaktion der Regierung auf die öffentliche Gesundheitskrise. Es liegt nun an den Arbeitern selbst, gegen diese Zensur zu kämpfen und alle demokratischen Rechte als Teil eines breiteren revolutionären Kampfes für den Sozialismus zu verteidigen.

Bryan Dyne

 

Siehe auch:

Verteidigt die Corona-Whistleblowerin Rebekah Jones gegen den Angriff des Staats!
[11. Dezember 2020]

Was wäre geschehen, wenn Trumps faschistischer Mob Geiseln genommen hätte?
[18. Januar 2021]

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.