Neue Covid-19-Variante sorgt für Infektionswelle in Großbritannien und Irland

Von Robert Stevens
13. Januar 2021

Der britische Chefmediziner Chris Whitty gab am Montag eine erschreckende Erklärung ab: „Die nächsten Wochen werden, was die Zahl der Patienten im NHS [National Health Service] betrifft, die schlimmsten Wochen dieser Pandemie sein.“

Zum Zeitpunkt von Whittys Erklärung hatte Großbritannien gerade offiziell die Marke von 80.000 Covid-19-Todesfällen überschritten. Gleichzeitig übersteigt die Zahl der im Labor bestätigten Fälle inzwischen drei Millionen. Die 1.035 Todesfälle von Samstag ließen die Gesamtzahl auf 80.868 steigen. Das ist die von der Regierung erfasste Zahl von Menschen, die innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Covid-Test gestorben sind.

In den letzten drei Wochen haben Großbritannien und Irland die USA übertroffen, was die Zahl der täglichen Neuinfektionen pro Kopf der Bevölkerung angeht. Angetrieben wird diese Entwicklung durch die neue Variante von Covid-19, bekannt als B.1.1.7.

Wissenschaftler warnen, dass dieser Anstieg ein Indikator für die zukünftige Entwicklung im Rest der Welt ist. „Ich habe noch nie eine solche Epi-Kurve gesehen“, erklärte der ehemalige Leiter der US-Seuchenschutzbehörde Dr. Tom Frieden. „Die Variante B.1.1.7 verbreitet sich wie ein Lauffeuer in Großbritannien und Irland. Wenn es sich hier ausbreitet, wird es eine bereits schlimme Situation noch verschärfen.“

Die tatsächliche Zahl der Covid-Todesfälle liegt bei fast 100.000. Die Zahl der Todesfälle, die am Samstag von den Statistikbehörden in England, Wales, Schottland und Nordirland veröffentlicht wurde – einschließlich der Zahlen der letzten Tage – beläuft sich in Großbritannien auf 95.000.

Die 529 Todesopfer von Montag brachten die neue offizielle Zahl der Opfer auf 81.960 und die reale Zahl auf über 96.000. Irgendwann in dieser Woche wird Großbritannien die Marke von 100.000 Todesfällen überschreiten. Trotz des Rückgangs am Wochenende wurden weitere 46.169 positive Fälle gemeldet, was die Gesamtzahl der Fälle auf 3.118.518 erhöht.

London und der Südosten Englands sind das Epizentrum der Pandemie, sie wütet jedoch im ganzen Land. Am Montag erklärte der Leiter des NHS England Sir Simon Stevens, ein Viertel der Menschen, die wegen des Coronavirus in Krankenhäuser eingewiesen würden, seien jünger als 55 Jahre. Vor dem Haushaltsausschuss des Parlaments sagte er: „In London ist vielleicht einer von 30 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, in Teilen von London sind es vielleicht doppelt so viel. Wenn man sich andere Regionen Englands ansieht, dann wird deutlich, dass das Coronavirus wieder auf dem Vormarsch ist. In Merseyside gab es allein in der letzten Woche einen weiteren Anstieg der Covid-Krankenhauseinweisungen um 50 Prozent.“

Menschen warten auf eine Impfung an einer NHS-Einrichtung in London, 11. Januar 2021 (Jeremy Selwyn/Pool via AP)

In einem Interview mit dem BBC-Radioprogramm Today sagte Whitty, dass der neue Stamm des Coronavirus, der zuerst in Kent im Südosten Englands entdeckt wurde, nun der dominierende Stamm ist. Die „aktuelle neue Variante wird genauso übertragen, aber mit dieser neuen Variante ist jetzt die Wahrscheinlichkeit der Übertragung bei jeder Interaktion gestiegen. Für einen Großteil des Landes ist sie jetzt die dominante Variante.“

„Diese neue Variante treibt die Dinge wirklich in einer Weise an, wie es die alte Variante, die schon sehr schlimm war, nicht vermochte. Wir haben also ein großes Problem ... dies ist ein ernstes Problem, und es wird in allen Teilen Englands immer größer.“

Der landesweite Lockdown, der letzte Woche in Kraft trat, geht lange nicht so weit wie der, der in den wenigen Wochen ab dem 23. März letzten Jahres galt, und führt zu einem schnellen Anstieg der Infektionen.

Rund zehn Millionen Menschen gelten als „systemrelevante Arbeiter“ und arbeiten wie gewohnt. Die Regierung besteht jedoch auch darauf, dass Millionen anderer Arbeiter, die Eltern von Kindergartenkindern sind, ebenfalls zur Arbeit gehen. Die Grund- und Sekundarschulen sind für die meisten Schüler auf Distanzunterricht umgestiegen, aber die Unternehmen bestehen landesweit darauf, dass die Eltern weiterhin zur Arbeit erscheinen. Letzten Freitag berichtete der Guardian über eine Umfrage der App Teacher Tapp, nach der „eine von sechs Grundschulen in England berichtet, dass 30 Prozent oder mehr ihrer normalen Schülerzahl in dieser Woche persönlich anwesend waren – weit mehr als in der ersten Woche des Lockdowns im März“. Unter Berufung auf Kommentare von Schulleitern, dass die Schulen mit Schülern „überfüllt“ sind, stellte sie fest: „Auf das ganze Land umgerechnet würden die Zahlen mehr als 2.500 Grundschulen in England ergeben, in denen ein Drittel oder mehr der Schüler sich in der Schule aufhalten. Mehr als 300 dieser Schulen gaben an, dass mindestens die Hälfte aller Schüler persönlich anwesend war.“

Die Regierung und die Medien haben eine Propagandaflut in Gang gesetzt, in der die Bevölkerung beschuldigt wird, die Lockdown-Regeln zu brechen und für die Ausbreitung des Virus verantwortlich zu sein.

Whitty warnt zwar davor, wie schnell die Mutation die tödliche Krankheit verbreitet, und verweist unter anderem darauf, dass sich mittlerweile über 30.000 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus befinden, verglichen mit dem Höchststand von 18.000 im April. Er erklärte aber dennoch: „In diesem Stadium kommt es mehr auf individuelle Entscheidungen an als auf Regeln.“

Dies ist eine Diffamierung der Bevölkerung, die darauf abzielt, die mörderische Herdenimmunitäts-Politik zu beschönigen, die von der Regierung unter Boris Johnson seit Beginn der Pandemie verfolgt wird. Seine Behauptungen werden widerlegt durch Bilder von Verkehrsknotenpunkten, einschließlich der Knotenbahnhöfe in London, die während der meisten Zeit des Tages leer stehen, weil die Bevölkerung die Verkehrsmittel nur noch nutzt, um zur Arbeit hin- und zurückzufahren.

Ein verlassener Bahnhof an der Liverpool Street in London am Sonntagabend, wo es normalerweise von Fahrgästen wimmelt. (Quelle: WSWS media)

Die Regierung hat die wenigen Maßnahmen, die sie überhaupt ergriffen hat, um die Übertragung einzuschränken – auch den Lockdown im letzten März – nur durchgesetzt, weil sie von Millionen arbeitender Menschen dazu gezwungen wurde. Die jüngsten Schulschließungen erfolgten nur, weil Lehrkräfte und Schulpersonal sonst massenhaft gestreikt hätten.

Kindergärten und Sonderschulen bleiben während der aktuellen Schließung vollständig geöffnet, um sicherzustellen, dass die Eltern von Kindern in diesen Einrichtungen weiterhin Gewinne für die Konzerne erwirtschaften können. Kinder, vor allem aus ärmeren Familien, die nicht am Distanzunterricht teilnehmen können, weil sie keine entsprechenden Geräte, keine Internet-Verbindung oder keinen Platz zum Lernen haben, sind gezwungen, den Präsenzunterricht zu besuchen.

Whitty gibt dieses Ziel sogar zu, dass Eltern arbeiten und nicht zu Hause bleiben sollen, um sich um die Kinder zu kümmern: „Ich denke, der Grund, warum Kindergärten geöffnet sind, ist der, dass Menschen, die zur Arbeit gehen oder bestimmten Aktivitäten nachgehen müssen, dies tun können, und wir alle wissen, dass Kinder im Vergleich zu anderen Altersgruppen ein sehr, sehr geringes Risiko für dieses Virus haben... Die Tatsache, dass die Kindergärten geöffnet sind, stellt kein Risiko für die Kinder dar.“ Whittys Behauptung, dass Kindergärten sicher seien, ist eine Lüge. Johnson hat letzte Woche zugegeben, dass Schulen Zentren für die Übertragung des Virus sind.

Die Krankenhäuser werden landesweit von einem massiven Zustrom an Covid-Patienten überflutet. Die Financial Times stellte am Montag fest, dass „die britischen Kliniken zu den Krankenhäusern in Europa zählen, in denen sich die meisten Covid-19-Patienten befinden“. Diese Situation wird noch verschlimmert durch die wachsende Zahl von Infektionen beim medizinischen Personal. Der Vorsitzende des britischen Ärzteverbandes Chaand Nagpaul sagte letzte Woche: „Es gibt über 46.000 Krankenhausmitarbeiter, die wegen Covid-19 krankgeschrieben sind.“ Dies „übt zusätzlichen Druck auf eine bereits überlastete Belegschaft aus, die damit kämpft, auch nur die aktuelle Nachfrage nach Intensivpflege zu bewältigen“.

Der Guardian meldete am Samstag: „Im ganzen Land berichten Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeheime von ungewöhnlich hohen Personalausfällen. In Kent, einem der am stärksten betroffenen Gebiete in Südost-England, wird davon ausgegangen, dass etwa 25 Prozent des klinischen und administrativen Personals ausfällt. John Allingham, medizinischer Direktor des lokalen medizinischen Komitees, das die Hausärzte in der Grafschaft vertritt, erklärte, dass in einigen Praxen bis zur Hälfte des Personals ausgefallen ist, was sich auf die Impfungen auswirkt.“

Die Regierung kündigte mit viel Pomp die Eröffnung von sieben Massenimpfzentren in dieser Woche an, auch wenn es von gleicher Stelle heißt, dass es bis zum Herbst dauert, bis allen Erwachsenen ein Impfstoff angeboten wird – eine Behauptung, die niemand glauben sollte. Eines der sieben Zentren befindet sich auf der Epsom Downs Rennbahn in Surrey. Nur etwas mehr als acht Kilometer entfernt, in Leatherhead, werden 170 Leichen in der provisorischen Leichenhalle von Headley Court aufbewahrt. Der Guardian berichtet, dass die Hälfte der in der Einrichtung aufbewahrten Toten an Covid-19 starb. Sie werden dort gelagert, weil „die Leichenhallen der Krankenhäuser des Bezirks eine Lagerkapazität von 600 Leichen haben, aber derzeit voll sind, während die provisorische Einrichtung Platz für 800 hat.“

Die Regierung weigert sich immer noch, ernsthafte Maßnahmen zur Eindämmung zu ergreifen. Gestern gab der britische Gesundheitsminister Matt Hancock eine Pressekonferenz, in der er die Menschen dazu anhielt, „sich an die Regeln zu halten“. Er forderte, Supermärkte müssten die Kunden zum Tragen von Masken zwingen, und erklärte vage, die Regierung habe „keine Angst“, die Regeln zu verschärfen. Stephen Powis, nationaler medizinischer Direktor des NHS England, gibt zu, dass es einen „erheblichen und anhaltenden Druck“ auf die Krankenhäuser gibt, während die Folgen der Lockerungen zu Weihnachten „erst noch auf uns zukommen“.

 

Siehe auch:

Gefährlicher neuer Covid-19-Stamm aus Großbritannien: Ein dringender Aufruf zum Handeln!
[22. Dezember 2020]

Über 100.000 Neuinfektionen in 48 Stunden: Corona-Katastrophe in Großbritannien eskaliert
[31. Dezember 2020]

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.