Deutlicher Anstieg der Übersterblichkeit infolge Corona-Pandemie

Von Benjamin Mateus
16. Dezember 2020

Selbst bei einer Zahl von über 300.000 Todesopfern durch die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wird deutlich, dass der tatsächliche Tribut an Menschenleben viel höher ist als die offizielle Zahl der Todesopfer.

Einem Bericht der New York Times zufolge gab es zwischen dem 15. März und dem 21. November landesweit 356.000 zusätzliche Todesfälle, was im Vergleich zu den Vorjahren eine Steigerung um 19 Prozent bedeutet. Selbst diese Zahlen könnten zu niedrig liegen, da die jüngsten Sterbestatistiken aktualisiert werden müssen und die kaum digitalisierten Centers for Disease Control die tatsächlichen Zahlen mit großer Verzögerung melden. Wenn die aktuellen Schätzungen zutreffen, wird sich die Gesamtzahl der Todesfälle bis Ende Dezember auf schwindelerregende 401.000 belaufen.

Übersterblichkeit in den USA, März bis November 2020

Zusätzliche Todesfälle, die auch als Sterblichkeitsverschiebung bezeichnet werden, beziehen sich auf einen vorübergehenden Anstieg der Sterblichkeitsrate in einer bestimmten Bevölkerung, der auf Umweltprobleme, Kriege oder Epidemien zurückgeführt wird. Epidemiologen berechnen sie, indem sie die Differenz zwischen der beobachteten und der erwarteten Zahl der Todesfälle ermitteln. Sie gelten als ein besseres Maß für die Gesamtmortalität, unabhängig davon, ob sie durch die Pandemie oder ihre Folgen verursacht wird. Laut der Health Foundation „erfasst sie die zusätzlichen Todesfälle in einem bestimmten Zeitraum im Vergleich zu der üblicherweise zu erwartenden Zahl und hängt nicht davon ab, wie die Covid-19-Todesfälle registriert werden“.

Im vergangenen Frühjahr hatte New York City mit 320 Menschen pro 100.000 die höchste Pro-Kopf-Übersterblichkeit während der ersten Welle. Es wurden ca. 27.000 zusätzliche Todesfälle berechnet, 75 Prozent über dem Durchschnitt. In New Jersey gab es 19.300 zusätzliche Todesfälle. Louisiana, Michigan, Massachusetts, Maryland und Connecticut verzeichneten einen Anstieg der zusätzlichen Todesfälle um mehr als 20 Prozent.

Während der Welle im Sommer gab es eine Verschiebung der zusätzlichen Todesfälle hin zu Staaten wie Arizona, Mississippi, Texas, South Carolina, Georgia und Alabama. Florida verzeichnete 26.500 zusätzliche Todesfälle, während es in Kalifornien 31.100 waren. Bei dem aktuellen Anstieg zu Beginn des Winters, bei dem das Virus in der ganzen Nation grassiert, rangiert Illinois an erster Stelle mit 18.200 zusätzlichen Todesfällen, was 25 Prozent über dem Normalniveau liegt. Indiana, South Dakota, Arkansas und Missouri sind ebenfalls schwer getroffen. Gegenwärtig bewegt sich die Pandemie rasch auf die Küsten zu, wo die Bevölkerungsdichte am höchsten ist.

Es ist schwierig festzustellen, inwieweit die Todesfälle direkt oder indirekt mit Covid-19 zusammenhängen und Covid-19 zuzuschreiben sind. Mehr als 25 Prozent dieser „überdurchschnittlichen“ Todesfälle wurden Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer, Bluthochdruck und Lungenentzündung zugeschrieben. Da die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19 landesweit in die Höhe geschnellt ist, verschieben viele Menschen erneut medizinische Behandlungen oder trauen sich nicht in die Notaufnahme zu gehen, aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Dieselbe Population von Hochrisikopersonen ist auch einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an den Folgen des Coronavirus zu leiden.

Und dazu kommt noch der wirtschaftliche Stress durch Arbeitslosigkeit, überfällige Mieten und steigende Schulden. Millionen von Familien sind gezwungen, die schwierige Wahl zu treffen, ob sie verschreibungspflichtige Medikamente bezahlen, Lebensmittel einkaufen oder ihre Hypotheken und Kreditkartenabrechnung bedienen. Die Washington Post stellt fest, dass fast 12 Millionen Mieter bis Januar durchschnittlich Schulden in Höhe von fast 6.000 Dollar an Mietrückständen und nicht beglichenen Nebenkosten anhäufen. Eine Arbeit zu finden, ist derzeit nicht leicht, da kleine Unternehmen angesichts des Anstiegs der Infektionen vor der Schließung stehen. Millionen werden in Armut gestoßen, und Armut wird in den kommenden Jahren eine unermessliche Zahl an Menschenleben zerstören.

Das Ausmaß der durch die Corona-Pandemie verursachten Gesundheitskrise in den USA ist beispiellos. Damit vergleichbar wäre nur die „Spanische Grippe“ von 1918 am Ende des Ersten Weltkriegs, an der etwa 675.000 Menschen starben. In der Neuzeit haben nicht einmal die vorangegangenen Kriege mit den Todeszahlen durch das Coronavirus Schritt gehalten. Das Virus ist in den USA zur führenden Todesursache geworden und übertrifft sogar Herzkrankheiten bei Weitem.

Doch selbst die derzeitigen Coronavirus-Dashboards, die zur Verfolgung der sozialen Auswirkungen der Pandemie verwendet werden, erfassen die tatsächlichen zerstörerischen Schäden, die der Bevölkerung zugefügt werden, nicht vollständig. Die Verantwortung dafür tragen die lokalen, bundesstaatlichen und nationalen Behörden, die die Folgen dieser Gesundheitskrise völlig missachten und Schuld in individuellem Verhalten sehen, anstatt die von den Behörden umgesetzten Maßnahmen kritisch zu hinterfragen, mit denen Betriebe und Schulen offengehalten werden.

Mitarbeiterin des Gesundheitswesens an mobiler Teststation für Covid-19 (AP Foto/Robert F. Bukaty, Datei)

Erschwerend kommt hinzu, dass die Zahl der Krankenhauseinweisungen weiter zunimmt und inzwischen landesweit die Zahl von 110.000 erreicht hat. Einer von zwei Patienten, die auf den Intensivstationen aufgenommen werden, ist an Covid-19 erkrankt. Da diese Einrichtungen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, wird die Notwendigkeit einer Beschränkung von Behandlungen offen diskutiert. Die ältesten und an Vorerkrankungen leidenden Menschen könnten abgewiesen werden.

Erschöpfte Pfleger und Mitarbeiter des Gesundheitswesens nutzen soziale Medien, um von ihren schrecklichen Erfahrungen zu berichten.

Eine Krankenschwester aus Huntsville, Alabama, schreibt: „Wir streichen alle optionalen und dringenden Eingriffe und wandeln die stationäre Aufnahme und die Aufwachräume in Intensivstationen um ... wir haben eine behelfsmäßige Notaufnahme in der Ambulanzeinfahrt, wo Patienten auf Bahren liegen, weil wir sie nirgendwo unterbringen können!“

Eine Krankenschwester aus Warrick County, Indiana, erklärt: „Unsere Intensivstationen sind überlastet, und unsere Herz-Kreislauf-Intensivstation muss nun mit der Covid- und medizinisch-chirurgischen Intensivstation belegt werden statt der chirurgischen. Sie haben unsere Kinder-Intensivstation mit Erwachsenen belegt. Das heißt, es gibt vier volle Intensivstationen, wobei die Krankenschwestern und -pfleger in vier und fünf Schichten arbeiten müssen, um die Personaldecke zu halten. Sie mussten einen Patienten intubieren und in einer normalen Abteilung behalten, bis unsere Intensivstation Platz für ihn machen konnte.“

Experten für das Gesundheitswesen haben wiederholt erklärt, dass die Kapazität des Gesundheitssystems der letzte Warnhinweis ist. Wenn die Krankenhäuser unter dem Gewicht steigender Einweisungen und der Personal-Unterbesetzung zusammenbrechen, wird die Todesrate steigen, was bedeutet, dass vermeidbare Covid-19-Todesfälle zu dieser düsteren Statistik hinzukommen. Dasselbe wirkt sich auch auf diejenigen aus, die wegen anderer Krankheiten als Covid-19 ärztliche Hilfe suchen, was zu einer weiteren Zunahme der zusätzlichen Todesfälle beiträgt.

Politiker und Wissenschaftler des Establishments ziehen es jedoch vor, die Zahl der Todesopfer herunterzuspielen, weil sie mit der Einführung des Impfstoffs beginnen, ihre Rhetorik zu ändern. Alle sind sich einig, dass sich in den nächsten Monaten nicht viel ändern wird, bis die Impfstoffe hergestellt, verteilt und auf breiter Basis an die Bevölkerung verabreicht sind.

Die Frage, wie die gegenwärtige Sterblichkeitsrate eingedämmt werden kann, wird nicht ernsthaft gestellt. Das deutet darauf hin, dass man sie akzeptiert, und dass man nichts tun will, um die Tode zu stoppen. In der Zwischenzeit wird die Impfeinführung die US-Bundesstaaten und Steuerzahler Milliarden kosten, wobei ärmere Bundesstaaten am stärksten betroffen sind. Obwohl der Impfstoff den Bundesstaaten von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt wird, müssen die Bundesstaaten medizinisches Personal einstellen, Lagereinrichtungen aufbauen, Bildungs- und Gemeinschaftsinitiativen durchführen und Impfkliniken einrichten.

Im Wall Street Journal heißt es: „Vertreter mehrerer Bundesstaaten erklärten, sie würden soviel Geld wie nötig ausgeben, um die Einwohner impfen zu lassen. Einige sagten, dass dies Ausgabenkürzungen in Bereichen wie Bildung erzwingen könnte, es sei denn, der Kongress stellt zusätzliche Mittel zur Verfügung oder die Bundesregierung erstattet einen großen Teil ihrer Kosten.“

 

Siehe auch:

Stoppt die Todeswelle! Gegen die Politik der Pandemie-Profiteure!
[14. Dezember 2020]

Schwedens Politik der „Herdenimmunität“ führt zur Katastrophe
[15. Dezember 2020]

Interview mit 4 chinesischen Ärzten vom Epizentrum der Pandemie in Wuhan
[8. April 2020]

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.