Trotzkis letztes Jahr

Teil 4

Von David North
5. September 2020

Dies ist der vierte Teil einer mehrteiligen Serie. Der erste Teil wurde am 24. August, der zweite Teil am 25. und der dritte Teil am 1. September veröffentlicht.

Trotzkis wundersames Überleben des Attentats vom 24. Mai 1940 erwies sich nur als Gnadenfrist. Die GPU setzte sofort einen alternativen Plan für die Ermordung Trotzkis in Gang. Der nächste Versuch sollte nicht von einem schwer bewaffneten Trupp von Angreifern, sondern von einem einzelnen Attentäter durchgeführt werden. Ramón Mercader, der von der GPU für den Auftrag ausgewählte spanische Agent, war bereits 1938 von seiner Freundin Sylvia Ageloff in das Milieu der Vierten Internationale eingeführt worden. Ihre spezifische Beziehung zur Socialist Workers Party bleibt unklar, obwohl sie offenbar als Kurier für die Vierte Internationale und die SWP fungiert hat.

Ramon Mercader

Es ist schwer, Ageloffs hochrangige Verbindungen zur Vierten Internationale mit ihrer persönlichen und politischen Naivität in Einklang zu bringen. Im Laufe einer fast zweijährigen intimen Beziehung verdrängte sie die Sorgen über die eklatanten Anomalien, Widersprüche und Geheimnisse, die ihren sehr merkwürdigen Gefährten umgaben, oder sie bemerkte sie nicht: seine vielfältigen Identitäten (Frank Jacson, Jacques Mornard, Vandendresched), seine höchst dubiosen geschäftlichen Aktivitäten und seine unbegrenzten Reserven an Bargeld. Es ist Ageloff nie in den Sinn gekommen – jedenfalls behauptete sie das nach dem Attentat gegenüber den argwöhnischen und ungläubigen mexikanischen Staatsanwälten –, dass mit ihrem Freund etwas ganz und gar nicht stimmte, und dass er definitiv nicht die Art von Person war, der man es gestatten sollte, auch nur in die Nähe Trotzkis zu kommen.

Im Frühjahr 1940 nutzte Jacson-Mornard die Gelegenheit, die Ageloff bot, um sich bei Trotzkis Wachen bekannt zu machen, obwohl er keinerlei Interesse an einer Begegnung mit dem Revolutionsführer zeigte. Jacson-Mornard fuhr Ageloff häufig zur Villa an der Avenida Viena und schien sich damit zufrieden zu geben, draußen zu warten, bis sie ihre Arbeit beendet hatte. Aber er unterhielt sich mit den Wachen und pflegte sorgfältig seine Beziehungen zu Trotzkis engen Freunden, Alfred und Marguerite Rosmer. Trotz Jahrzehnten in der revolutionären Bewegung fanden sie an Jacson-Mornard, dem angeblich unpolitischen Geschäftsmann mit einer Menge Geld und reichlich freier Zeit, nichts Besonderes. Das französische Ehepaar konnte bei dem in Spanien geborenen Agenten, der behauptete, Belgier zu sein, keinen Akzent entdecken.

Erst vier Tage nach dem Überfall vom 24. Mai betrat Jacson-Mornard zum ersten Mal das Gelände und traf sich kurz mit Trotzki. Auf einer seiner Reisen nach Coyoacán sprach Jacson-Mornard mit den Wachen, die die Außenmauern der Villa verstärken sollten. Sie sagten ihm, dass sie sich auf einen weiteren Angriff der GPU vorbereiten. Jacson-Mornard bemerkte mit einstudierter Beiläufigkeit, dass die GPU beim nächsten Angriff auf Trotzkis Leben eine andere Methode anwenden würde.

Trotzkis Arbeit ging in seinem gewohnt zermürbenden Tempo weiter. Obwohl er sich intensiv mit der Aufdeckung der Verschwörung vom 24. Mai und der Widerlegung der dreisten Behauptungen der mexikanischen Kommunistischen Partei und der stalinistisch kontrollierten Gewerkschaften und der Presse beschäftigte, der Angriff sei ein von Trotzki geplanter und von seinen Anhängern ausgeführter „Selbstangriff“, verfolgte er aufmerksam den Verlauf des Zweiten Weltkriegs. Mitte Juni hatte Frankreich kapituliert und Hitlers Armeen beherrschten Westeuropa. Eine Tragödie beispiellosen Ausmaßes war über die Arbeiterklasse hereingebrochen. In einer kurzen Notiz vom 17. Juni 1940, zwei Tage nach der Niederlage Frankreichs, schrieb Trotzki:

Die Kapitulation Frankreichs ist nicht bloß eine militärische Episode. Es ist die Katastrophe Europas. Die Menschheit kann nicht weiter unter dem Regime des Kapitalismus leben. Hitler ist kein Zufall; er ist lediglich die vollkommenste, die konsequenteste und brutalste Ausdrucksform des Imperialismus, der unsere Zivilisation zu vernichten droht. [1]

Die monströsen Verbrechen Hitlers entstanden aus dem Kapitalismus und der üblen Weltpolitik des Imperialismus. Aber Hitlers Eroberung Westeuropas wurde durch die Hilfe ermöglicht, die er von Stalin erhielt. Der Verrat des Diktators an der Arbeiterklasse – zuerst durch seine Bündnisse im Rahmen der „Volksfront“ mit den demokratischen Imperialisten, dann plötzlich gefolgt von seinem Abkommen mit Hitler – desorientierte die Arbeiterklasse und stärkte die militärische Position Nazi-Deutschlands. „Indem Stalin die Volksmassen Europas – und nicht nur Europas – demoralisierte, hat er den Agent provocateur im Dienste Hitlers gespielt. Die Kapitulation Frankreichs ist eines der Resultate dieser Politik“, schrieb Trotzki. Stalin hat die UdSSR „bis an den Rand des Abgrunds“ geführt. Trotzki warnte, Hitlers „Siege im Westen bereiten nur eine groß angelegte Offensive gegen den Osten vor.“ [2] Fast genau ein Jahr später, am 22. Juni 1941, begann Hitler die Operation Barbarossa, den Überfall auf die Sowjetunion.

Die politischen und die Sicherheitsfragen, die sich aus dem Überfall vom 24. Mai und den epochalen Ereignissen in Europa ergaben, machten einen Besuch einer Delegation von SWP-Führern unter Leitung des Parteigründers und -führers James P. Cannon in Mexiko erforderlich. Vom Mittwoch, den 12. Juni, bis Samstag, den 15. Juni, nahm Trotzki an einer umfangreichen Diskussion über die politische Arbeit der SWP unter Kriegsbedingungen teil. An dieser Diskussion nahmen neben Trotzki und Cannon auch Charles Cornell, Farrell Dobbs, Sam Gordon, Antoinette Konikow, Harold Robins und Joseph Hansen teil. Lange unterdrückte Dokumente, die das Internationale Komitee der Vierten Internationale in den 1970er und 1980er Jahren erhalten hatte, sollten später belegen, dass es sich bei Hansen um einen GPU-Agenten innerhalb von Trotzkis Sekretariat handelte.

Trotzki und Farrell Dobbs

Ein unbearbeiteter stenographischer Bericht dieser Diskussion wurde an die SWP-Mitglieder verteilt. Die Diskussion über den ersten Tagesordnungspunkt, ein Bericht über die Notkonferenz der Vierten Internationale, wurde nicht transkribiert. Das wortwörtliche Protokoll der Diskussionen beginnt mit dem zweiten Tagesordnungspunkt „Krieg und Perspektiven“. Trotzkis Beiträge zu dieser Diskussion betonten, dass die prinzipielle Opposition der Partei gegen den imperialistischen Krieg nicht mit kleinbürgerlichem Pazifismus verwechselt oder in irgendeiner Weise mit diesem in Verbindung gebracht werden sollte.

Der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg war unvermeidlich. Trotzki bestand darauf, dass die SWP die prinzipielle Opposition gegen den Krieg in effektive revolutionäre Agitation umsetzen müsse, die sich mit dem Bewusstsein der Arbeiter überschneidet, ohne sich dem nationalen Chauvinismus anzupassen.

Die Militarisierung schreitet in unerhörtem Ausmaß voran. Wir können ihr nicht mit pazifistischen Phrasen entgegentreten. Die Militarisierung wird von breiten Schichten der Arbeiter unterstützt. Ihr gefühlsmäßiger Hass gegen Hitler mischt sich mit konfusem Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Klasse. Sie hassen die siegreichen Räuber. Die Bürokratie nutzt dies aus und sagt, helft dem besiegten Räuber. Wir ziehen ganz andere Schlussfolgerungen. Aber dieses Gefühl ist die unerlässliche Grundlage für unsere letzte Vorbereitungsperiode. [3]

Die Herausforderung, vor der die SWP stand, bestand darin, einen Zugang zu den jungen Arbeitern zu entwickeln, der schon beim Eintritt ins Militär ihr Klassenbewusstsein entwickelte. Die Partei musste ihre Agitation „auf eine Klassengrundlage stellen“. [4] Trotzki lieferte Beispiele für den Ansatz, den die Partei verfolgen sollte:

Wir sind gegen die bürgerlichen Offiziere, die euch wie Vieh behandeln, die euch als Kanonenfutter benutzen. Wir sind besorgt über die Toten unter den Arbeitern, im Gegensatz zu den bürgerlichen Offizieren. Wir wollen Arbeiteroffiziere.

Wir können zu den Arbeitern sagen: Wir sind bereit für die Revolution. Aber ihr seid nicht bereit. Doch wir beide wollen in dieser Situation unsere eigenen Arbeiteroffiziere. Wir wollen spezielle Arbeiterschulen, die uns zu Offizieren ausbilden...

Wir lehnen die Kontrolle der sechzig Familien ab. Wir wollen bessere Bedingungen für den Arbeitersoldaten. Wir wollen sein Leben schützen. Wir wollen es nicht verschwenden. [5]

Die Diskussion drehte sich am Donnerstag, 13. Juni, um die Politik der SWP für die Präsidentschaftswahlen 1940. Der Amtsinhaber der Demokraten, Franklin D. Roosevelt, kandidierte für eine dritte Amtszeit. Die Partei hatte keinen eigenen Kandidaten nominiert. „Was sagen wir den Arbeitern, wenn sie fragen, welchen Präsidenten sie wählen sollen?“ Cannon antwortete: „Sie sollten nicht so peinliche Fragen stellen“. [6]

Trotzki fragte, warum die SWP nicht zu einem Gewerkschaftskongress aufgerufen habe, um einen Kandidaten in Opposition zu Roosevelt zu nominieren. „Wir können nicht völlig gleichgültig bleiben“, argumentierte er. „Wir können in Gewerkschaften, in denen wir Einfluss haben, sehr wohl darauf bestehen, dass Roosevelt nicht unser Kandidat ist und die Arbeiter ihren eigenen Kandidaten haben müssen. Wir sollten einen landesweiten Kongress fordern, der mit der [Forderung nach einer] unabhängigen Arbeiterpartei verbunden ist.“ [7]

Trotzki warf die Frage der Präsidentschaftskandidatur der Kommunistischen Partei Amerikas auf. Seit der Unterzeichnung des Nichtangriffspakts hatte die Kommunistische Partei eine Position der Opposition gegen den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg eingenommen. Zweifellos wurde dieses Manöver der stalinistischen Führung ganz von der Außenpolitik des Kremls bestimmt. Doch von Teilen der Mitgliedschaft der Kommunistischen Partei wurde es ernst genommen. War dies nicht eine Gelegenheit für die SWP, bei den stalinistischen Arbeitern zu intervenieren? Trotzki schlug vor, dass die SWP, da sie keinen eigenen Kandidaten hat, erwägen sollte, die Präsidentschaftskampagne des Führers der Kommunistischen Partei, Earl Browder, kritisch zu unterstützen. Wie desorientiert die stalinistische Führung auch sein mochte, die Mitgliedschaft der Partei schloss eine bedeutende Schicht klassenbewusster Arbeiter ein. Ein rechtzeitiges politisches Manöver der SWP – die Ausweitung der kritischen Unterstützung für die Kampagne der Kommunistischen Partei auf der Grundlage ihrer gegenwärtigen Opposition gegen den Kriegseintritt der USA – würde die Möglichkeit eröffnen, auf die stalinistischen Arbeiter zuzugehen.

Trotzkis Vorschlag wurde von Cannon und praktisch allen anderen Teilnehmern der Diskussion vehement abgelehnt. Im Laufe der Jahre des erbitterten Kampfes gegen die Stalinisten hatte es der Einfluss der SWP innerhalb der Gewerkschaften erforderlich gemacht, Bündnisse mit „fortschrittlichen“ Teilen der Gewerkschaftsbürokratie einzugehen. Das von Trotzki vorgeschlagene Manöver würde diese Beziehungen untergraben.

Trotzki kritisierte die Haltung der SWP gegenüber den „progressiven Bürokraten“, die politisch mit Roosevelt und der Demokratischen Partei verbündet waren. „Diese fortschrittlichen Bürokraten“, bemerkte Trotzki, „können sich als Berater im Kampf gegen die Stalinisten auf uns stützen. Aber die Rolle eines Beraters für die fortschrittlichen Bürokraten verspricht auf lange Sicht nicht viel.“ [8]

Anders als Trotzki erklärte Antoinette Konikow – die bereits in den 1920er Jahren eine der ersten amerikanischen Unterstützerinnen der Linken Opposition gewesen war –, dass im Gegensatz zu den Stalinisten amerikanische AFL-Führer wie Dan Tobin (Führer der Teamster) und John L. Lewis (Führer der United Mine Workers) nicht versuchen würden, Trotzkisten zu töten.

„Da bin ich mir nicht so sicher“, antwortete Trotzki. „Lewis würde uns sehr effizient töten, wenn er gewählt würde und es zum Krieg käme.“ [9]

Trotzki bestand nicht darauf, dass die SWP die von ihm vorgeschlagene Politik übernimmt. Doch als die Diskussion am Freitag, dem 14. Juni, weiterging, übte er scharfe Kritik an der Ausrichtung der Partei auf die Progressiven.

Ich glaube, wir haben den kritischen Punkt ganz klar. Wir befinden uns in einem Block mit so genannten Progressiven – nicht nur Schwindler, sondern ehrliche Leute aus der Basis. Ja, sie sind ehrlich und progressiv, aber von Zeit zu Zeit stimmen sie für Roosevelt – ein einziges Mal in vier Jahren. Das ist entscheidend. Du schlägst eine Gewerkschaftspolitik vor, keine bolschewistische Politik. Bolschewistische Politik beginnt außerhalb der Gewerkschaften. Der Arbeiter ist ein ehrlicher Gewerkschafter, aber weit entfernt von bolschewistischer Politik. Der ehrliche Aktivist kann sich entwickeln, aber das ist nicht identisch mit einem Bolschewiken. Du befürchtest, Dich in den Augen der Roosevelt-Gewerkschaftler zu kompromittieren. Sie dagegen kümmern sich nicht im Geringsten darum, ob sie sich kompromittieren, wenn sie gegen Dich für Roosevelt stimmen. Wir befürchten, uns zu kompromittieren. Wenn man sich fürchtet, verliert man seine Unabhängigkeit und wird zum halben Roosevelt-Anhänger. In Friedenszeiten ist das keine Katastrophe. Im Kriegsfall macht es uns unglaubwürdig. Dann können sie uns zerschmettern. Unsere Politik ist mehr, als die Roosevelt-Gewerkschaftler verkraften können. Daran passt sich der Northwest Organizer [die Zeitung des Teamster Local 544 in Minneapolis, herausgegeben und kontrolliert von der SWP] an. Wir haben schon früher darüber diskutiert, aber es wurde kein Wort darin verändert, kein einziges Wort. Die Gefahr – eine furchtbare Gefahr – droht uns in Form einer Anpassung an die Roosevelt-Anhänger in den Gewerkschaften. Ihr gebt keine Antwort auf die Wahlen, nicht einmal den Anfang einer Antwort. Aber wir müssen eine Politik haben. [10]

Trotzki setzte seine Kritik an der Anpassung der SWP an die Progressiven in den Gewerkschaften am Samstag, dem 15. Juni, dem letzten Tag der Diskussion, fort.

Mir scheint, es gibt eine Art passive Anpassung an unsere Gewerkschaftsarbeit. Das ist keine unmittelbare Bedrohung, aber eine ernstzunehmende Warnung, dass wir einen Richtungswechsel vornehmen müssen. Viele Genossen interessieren sich mehr für Gewerkschaftsarbeit als für Parteiarbeit. Wir brauchen einen festeren Zusammenhalt in der Partei, eine schärfer abgezirkelte Wendigkeit, ernstere, systematische, theoretische Ausbildung, andernfalls können die Gewerkschaften unsere Genossen verschlingen. [11]

Als die Diskussion über die Haltung der SWP bei den Wahlen von 1940 zum Ende kam, stellte sich eine letzte Frage: Kann die Kommunistische Partei als legitimer Teil der Arbeiterbewegung angesehen werden? Trotzki antwortete mit Nachdruck:

Natürlich sind die Stalinisten ein legitimer Teil der Arbeiterbewegung. Dass sie von ihren Führern für bestimmte Ziele der GPU missbraucht werden, ist eine Sache, für die Ziele des Kreml eine andere. Sie unterscheiden sich in keiner Weise von den anderen oppositionellen Arbeiterbürokratien. Die mächtigen Interessen Moskaus beeinflussen die Dritte Internationale, aber der Unterschied ist kein prinzipieller. Natürlich betrachten wir den Terror der GPU anders; wir kämpfen mit allen Mitteln, sogar mit der bürgerlichen Polizei. Aber die politische Strömung des Stalinismus ist eine Strömung in der Arbeiterbewegung. [12]

Trotz der von den Stalinisten begangenen Verbrechen – und zu diesem Zeitpunkt waren nur drei Wochen seit dem Attentat auf ihn vergangen – bestand Trotzki auf einer objektiven Bewertung des Stalinismus. „Wir müssen sie vom objektiven marxistischen Standpunkt aus betrachten“, beharrte Trotzki. „Sie sind ein sehr widersprüchliches Phänomen. Sie begannen mit dem Oktober als Grundlage, sie sind deformiert worden, aber sie haben großen Mut.“ [13] Der Zweck des von Trotzki vorgeschlagenen Manövers bestand darin, diesen Widerspruch in der Loyalität der stalinistischen Mitgliedschaft auszunutzen:

Ich denke, dass wir hoffen können, diese Arbeiter zu gewinnen, die als eine Kristallisation des Oktobers begannen. Wir sehen sie negativ; wie man dieses Hindernis durchbrechen kann. Wir müssen die Basis gegen die Führung stellen. Die Moskauer Bande betrachten wir als Gangster, aber die Basis sieht sich nicht als Gangster, sondern als Revolutionäre [...] Wenn wir zeigen, dass wir sie verstehen, dass wir eine gemeinsame Sprache haben, können wir sie gegen ihre Führer aufbringen. Wenn wir fünf Prozent gewinnen, ist die Partei dem Untergang geweiht. [14]

Trotzki und die SWP-Delegation kamen nicht zu einer Einigung über den Vorschlag, den Kandidaten der Kommunistischen Partei kritisch zu unterstützen, und Trotzki bestand auch nicht darauf. Die Meinungsverschiedenheit untergrub Trotzkis Beziehung zur Socialist Workers Party nicht, und die Diskussionen endeten einvernehmlich. Jedenfalls hatte Trotzkis Kritik im Hinblick darauf, dass die SWP sich erkennbar an die fortschrittlichen Bürokraten angepasst hatte, einen heilsamen Einfluss auf die Partei. Innerhalb weniger Wochen bemerkte und kommentierte Trotzki die politische Stärkung des Northwest Organizer positiv.

Harold Robins im Mai 1940

Einer der Diskussionsteilnehmer erinnerte sich später an einen bemerkenswerten Vorfall, der Trotzkis pädagogische Herangehensweise an politische Diskussionen beleuchtete. Harold Robins, ein in New York geborener Arbeiter, der 1939 nach Mexiko gekommen war und Leiter von Trotzkis Wachen wurde, nahm an der morgendlichen Diskussion am 13. Juni teil, bei der Trotzki die Frage der kritischen Unterstützung für den Präsidentschaftskandidaten der Kommunistischen Partei aufwarf. In einem Nachruf, den ich nach Robins' Tod 1987 im Alter von 79 Jahren schrieb, berichtete ich über seine persönlichen Erfahrungen, von denen er mir berichtet hatte.

Als Harold an der Reihe war zu sprechen, verurteilte er in beißenden Worten die Stalinisten, zählte ihre zahllosen Verrätereien an der Arbeiterklasse auf, und ihre sklavische Zusammenarbeit mit den bürgerlichen Politikern. Leidenschaftlich rief er aus, es gebe „keinen gottverdammten Unterschied zwischen den Stalinisten und den Demokraten.“

Trotzki hob die Hand und unterbrach Harolds Rede. „Erlaube mir eine Frage, Genosse Robins. Wenn es keine Unterschiede zwischen den Stalinisten und den Demokraten gibt, weshalb bewahren sie dann eine unabhängige Existenz und nennen sich Kommunisten? Warum treten sie nicht einfach der Demokratischen Partei bei?“

Diese einfachen Fragen verblüfften Harold. Diese elementare Lektion in Dialektik machte ihm sofort klar, dass seine Position falsch war. Aber die Geschichte ging noch weiter.

In der Mittagspause, als die Frage immer noch nicht entschieden war, trat Trotzki an Harold heran und fragte ihn, welche Position er jetzt habe.

„Inzwischen denke ich, dass du recht hast, Genosse Trotzki.“

Der „Alte“ strahlte vor Befriedigung. „Dann, Genosse Robins, schlage ich vor, Genosse Robins, dass wir einen Block bilden und den Kampf gemeinsam führen, wenn das Treffen weitergeht.“

Harold erinnerte sich, dass er nicht glauben konnte, dies sei ernst gemeint.

„Warum zum Teufel sollte Trotzki mit einem Harold Robins einen Block wollen oder nötig haben?“

Wie dem auch war, er stimmte Trotzkis Vorschlag zu und sah der Fortsetzung der Diskussion am Nachmittag gespannt entgegen. Aber gegen Ende der Mittagspause wurde Robins von einer anderen Wache angesprochen, Charles Cornell. Dieser war bitter enttäuscht, dass er auch am Nachmittag Dienst tun sollte und nicht an der Diskussion mit Trotzki teilnehmen konnte. Cornell bat Robins, mit ihm zu tauschen, und Robins gab nach. Und so ging Cornell zu der Diskussion, während Robins Wache schob.

Am späten Nachmittag, nach Ende des Treffens, stand plötzlich ein offensichtlich verärgerter Trotzki vor Harold. „Wo warst du, Genosse Robins?“, fragte Trotzki streng.

Harold versuchte, die Umstände zu erklären, die ihm in der Mittagspause dazwischengekommen waren. Trotzki wischte seine Argumente beiseite. „Wir hatten einen Block, Genosse Robins, und du hast ihn verraten.“

Harold berichtete solche Vorfälle ohne jede Verlegenheit, obwohl sie ihn nicht gerade ins beste Licht rückten. Aber diese Ereignisse waren für Harold wertvolle Beispiele für Trotzkis Vollkommenheit als Revolutionär, der in allen Aspekten seines Lebens und unter allen Umständen an seinen Prinzipien festhielt.

Dieser Mann, schien Harold sagen zu wollen, hatte an der Spitze der größten Revolution der Geschichte gestanden, eine Millionenarmee organisiert, und neben legendären Persönlichkeiten der internationalen marxistischen Bewegung epochale politische Kämpfe geführt. Und doch konnte eben dieser Mann, Trotzki, einen Block mit einem gewöhnlichen, unbekannten „Jimmy Higgins“ vorschlagen und ihn genauso ernst nehmen, wie einst seinen Block mit Lenin! Harold erzählte von seinen Jugendsünden, auch wenn er nicht gut dabei wegkam, umso lieber, als er so Trotzkis moralische Größe aufzeigen konnte. [15]

Im Verlauf ihrer Reise nach Coyoacán inspizierten die SWP-Führer die Villa und genehmigten Bauarbeiten, die das Gelände gegen Angriffe sichern sollten. Trotz ihres aufrichtigen Engagements für Trotzkis Verteidigung wurden ihre Bemühungen durch ein beunruhigendes Maß an persönlicher Unachtsamkeit untergraben. Obwohl einige Fragen zur Rolle von Sheldon Harte bei dem Angriff vom 24. Mai noch unbeantwortet waren, gibt es keinen Hinweis darauf, dass die SWP-Führer eine vorsichtigere Haltung in ihren persönlichen Beziehungen einnahmen. Angesichts der anhaltenden Kampagne gegen Trotzki in der stalinistischen Presse hätte den SWP-Führern klar sein müssen, dass das politische Umfeld in Mexiko-Stadt gefährlich war und dass die Hauptstadt von GPU-Agenten wimmelte, die Trotzki eliminieren wollten.

Natalja Sedowa, Trotzki, eine Freundin und Harold Robins

Dennoch nahmen James P. Cannon und Farrell Dobbs am Abend des 11. Juni eine Einladung zum Abendessen im Hotel Geneva an, gefolgt von Drinks an einem anderen Ort. Der Gastgeber der beiden SWP-Führer war Jacson-Mornard. [16] Über diese Begegnung berichtete Cannon im Rahmen einer kurzen internen Untersuchung, die die SWP-Führung nach dem Attentat durchgeführt hatte. Diese Information wurde jedoch vor der breiten Parteimitgliedschaft verheimlicht.

Fortsetzung folgt

[1] Leo Trotzki: „Die Rolle des Kreml in der europäischen Katastrophe“, in: Ders.: Schriften 1, Sowjetgesellschaft und stalinistische Diktatur, Band 1.2 (1936-1940), S. 1338.

[2] Ebd., S. 1339-1341.

[3] „Discussions with Trotsky“, in: Writings of Leon Trotsky 1939–40, S. 253, zitiert bei David North, „Das Erbe, das wir verteidigen“, 2. Aufl., Essen 2019, S. 131.

[4] Ebd., S. 254 (aus dem Englischen).

[5] Ebd.

[6] Ebd., S. 260.

[7] Ebd., S. 260f.

[8] Ebd., S. 266.

[9] Ebd., S. 267.

[10] Ebd., S. 271-73, teilweise zitiert bei North, Erbe, S. 90f.

[11] Ebd., S. 280f., zitiert bei North, Erbe, S. 91.

[12] Ebd., S. 282 (aus dem Englischen).

[13] Ebd.

[14] Ebd.

[15] David North, „Ein Nachruf auf Harold Robins, Leiter von Trotzkis Wachen, 1908-1987“, in: Vierte Internationale (15/1), Frühjahr 1988, S. 67f.

[16] Bertrand M. Patenaude, „Trotzki. Der verratene Revolutionär“, Berlin 2010, S. 329.

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.