New York und Los Angeles wollen Schulen öffnen

Von Renae Cassimeda
19. August 2020

Lehrkräfte, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler protestieren gegen die rücksichtslose Wiederöffnung von Schulen im ganzen Land. Besonders heftig ist der Widerstand in New York City, dem größten Schulbezirk der Nation, wo Bürgermeister Bill de Blasio darauf drängt, bis zum 10. September den Präsenzunterricht wieder aufzunehmen. Der Schritt, der von dem demokratischen Gouverneur Andrew Cuomo unterstützt wird, betrifft 1,1 Millionen Schüler sowie mehr als 135.000 Lehrkräfte und Schulpersonal.

Cuomo sprach gestern Abend in der ersten Nacht des Nationalkonvents der Demokratischen Partei und präsentierte sich als Gegenpol zu Donald Trump, wenn es um seine Reaktion auf die Pandemie geht. Er hat jedoch grünes Licht für die Öffnung von Schulen im gesamten Bundesstaat gegeben, inklusive New York City, eine Stadt, die bereits mehr als 23.000 Menschen durch Covid-19 verloren hat. Sowohl Cuomo als auch de Blasio, die mit der Lehrergewerkschaft United Federation of Teachers (UFT) in New York City zusammenarbeiten, wehrten sich Anfang des Jahres gegen Forderungen von Lehrkräften, die Schulen zu schließen, und schlossen sie erst Mitte März. Die Verzögerung kostete 50 Schulangestellten, darunter 21 Lehrkräften, das Leben und trug zu einer enormen Ausbreitung der Pandemie in der ganzen Stadt bei.

Sechstklässler haben am Montag, 17. August 2020, ihren ersten Unterrichtstag in der Liberty-Grundschule in Murray, Utah. (AP Photo/Emilio Morenatti)

De Blasio kündigte am Montag auf einer Pressekonferenz an, dass die Schulen in New York City in weniger als einem Monat bereit seien, den Präsenzunterricht wieder aufzunehmen. Unter Bezugnahme auf die zweifelhaften Ergebnisse einer Elternbefragung behauptete der Bürgermeister, dass nur 26 Prozent der Eltern, mehr als 250.000 Menschen, für das Online-Lernen ihrer Kinder votiert hätten. Er sagte, dass 74 Prozent der befragten Eltern irgendeine Art des persönlichen Unterrichts unterstützen. Das bedeutet, dass 700.000 Schüler in heruntergekommene und schlecht belüftete Klassenräume zurückkehren müssen, und zwar als Teil eines hybriden Systems, das an ein bis drei Tagen pro Woche zwischen Klassenzimmer und Fernunterricht wechselt.

Die tatsächliche Anzahl der Eltern, die an der Umfrage teilnahmen, wurde nicht bekannt gegeben. Wer nicht teilnahm, wurde standardmäßig als Unterstützer des Hybrid-Programms an Schulen gewertet. Viele Eltern akzeptieren darüber hinaus die Wiedereinführung von Präsenzunterricht widerwillig, weil sie sich keine Kinderbetreuung leisten können oder entlassen werden, wenn sie nicht wieder zur Arbeit gehen.

Richard Carranza, der den öffentlichen Schulen von New York City vorsteht, sagte, 85 Prozent der Lehrer hätten sich verpflichtet, im Rahmen des so genannten Hybridplans zu unterrichten, während etwa 15 Prozent der Lehrer an öffentlichen Schulen – in absoluten Zahlen fast 12.000 Menschen – aus gesundheitlichen Gründen nur von zu Hause aus arbeiten können. Aber diese Zahlen sind genauso trügerisch.

Laut Website der Lehrergewerkschaft United Federation of Teachers (UFT) wird nur den Lehrern, die nach den Kriterien der Gesundheitsbehörden als Risikopatienten gelten, die Option angeboten, ausschließlich online zu unterrichten. „Nur eigene Vorerkrankungen können geltend gemacht werden“, bemerkt die Website und weiter: „Schulpersonal, das aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, an einer Schule oder in einer Schulbehörde zu arbeiten (z.B. Kinderbetreuung, gesundheitliche Risiken anderer im Haushalt lebender Personen) kann andere Möglichkeiten nutzen, wie z.B. Urlaub, hat aber keinen Anspruch darauf, aus der Distanz zu arbeiten.“

Angesichts des weitverbreiteten Widerstands von Pädagogen haben die UFT, die Gewerkschaft der Schulleiter und andere Gewerkschaften des Schulpersonals zahnlose Appelle an de Blasio gerichtet, um eine spätere Öffnung zu erwirken und „sichere Praktiken und Fortbildungen“ zu fordern. Gleichzeitig haben sie sich wachsenden Forderungen nach Streiks gegen diese mörderische Politik widersetzt.

Man versucht, die Lehrkräfte und das Personal auf die 1.400 Schulen der Stadt aufzuteilen, dabei gehen der Bezirk und die Gewerkschaften Schule-für-Schule vor. Gleichzeitig kündigte Carranza am Montag an, dass die Schüler im Online-Unterricht von den Lehrkräften anderer Schulen unterrichtet werden könnten, da eine Aufteilung der Klassen zur Ermöglichung sozialer Distanzierung zu einem Lehrermangel führen würde.

Angesichts des Widerstandes der Bevölkerung im zweitgrößten Schulbezirk des Landes Los Angeles kündigten offizielle Vertreter die Einführung eines begrenzten Test- und Kontaktverfolgungsprogramms für alle Schüler und Beschäftigten am Sonntag an. Nach derzeitigen Plänen beginnt der Unterricht am 31. August im Rahmen eines reinen Online-Unterrichtsmodells, und ein Termin für die Rückkehr zum persönlichen Unterricht muss noch festgelegt werden.

Die Ankündigung des Schulinspektors von Los Angeles Austin Beutner zielt darauf ab, Wut und Besorgnis zu beschwichtigen und die vollständige Wiederöffnung der Schulen für 735.000 Schüler und 60.000 Lehrkräfte und sonstiges Personal vorzubereiten. Der Plan sieht vor, dass der Distrikt in den kommenden Wochen alle Schüler und Mitarbeiter testen soll, „um die Ausgangslage zu kennen“. Es sind bislang keine Einzelheiten über die Häufigkeit und Strategie der Tests und der Kontaktverfolgung im Rahmen dieses Programms bekannt.

Beutner, der sich für die Schulprivatisierung eingesetzt und im vergangenen Jahr einen einwöchigen Lehrerstreik provoziert hat, sagte, er werde die Initiative gemeinsam mit Arne Duncan anführen, der als Bildungsminister in der Obama-Regierung die enorme Ausweitung von Privatschulen in den USA gefördert hat. Eine Arbeitsgruppe von Epidemiologen, Analysten und anderen Experten der Universität von Kalifornien, Los Angeles, der Johns Hopkins University, der Stanford University, Microsoft und der Versicherer Anthem Blue Cross und Health Net wird die Tests überwachen.

„Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen... Man wird [die Schüler] früher und sicherer wieder in die Schule zurückbringen und sie dort behalten“, sagte Beutner. Er sieht sein Programm als Modell für ein nationales Vorgehen.

Es ist jedoch klar, dass das Programm keine täglichen Schnelltests mit sofortigen Ergebnissen beinhalten wird, die sowohl den NBA-Spielern als auch den Mitarbeitern des Weißen Hauses und den Superreichen zur Verfügung stehen. Ohne häufige Tests mit sofortigen Ergebnissen ist eine seriöse Kontaktverfolgung unmöglich. Aber der Bundesstaat, in dem 167 Milliardäre leben, darunter Tesla-Chef Elon Musk - dessen Nettovermögen sich im Laufe der Pandemie auf 75 Milliarden Dollar verdreifacht hat - wird nichts unternehmen, um die für ein echtes Testprogramm erforderlichen Ressourcen bereitzustellen.

Das Gebiet um Los Angeles hat die höchste Infektionsrate in Kalifornien, und die Schulöffnung wird zu einer Katastrophe führen. Aber es ist notwendig, Kinder in die Klassenzimmer zu pferchen, um die Arbeiter in unsichere Betriebe wie die von Tesla zurückzudrängen. Sie müssen die Gewinne erwirtschaften, die notwendig sind, um die massive Rettungsaktion für die Wall Street zu finanzieren, die den Wert der Aktien im Besitz von Musk und anderen Milliardären in die Höhe getrieben hat.

Die Tatsache, dass die Schulöffnungsbemühungen in zwei der größten und mächtigsten von der Demokratischen Partei kontrollierten Städten so aggressiv vorangetrieben werden, ist kein Zufall. Cuomo und der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom sind ebenso entschlossen, die Interessen der Unternehmens- und Finanzelite zu verteidigen wie Trump und die Republikaner. Die Demokraten arbeiten jedoch enger mit den Lehrergewerkschaften zusammen, die jahrzehntelang die Lehrer verraten und das Sparprogramm der herrschenden Klasse durchgesetzt haben.

Nachdem sie im letzten Jahr die Lehrerstreiks ausverkauft und damit den Weg für die Kürzung weiterer Haushaltsmittel und mehr Privatisierungen von Schulen bereitet hat, arbeitet die United Teachers Los Angeles (UTLA), die sowohl der American Federation of Teachers (AFT) als auch der National Education Association (NEA) angeschlossen ist, nun bei der Schulöffnung eng mit der Politik zusammen. Die Gewerkschaften verbreiten zudem die Lüge, dass die Wahl Bidens die Pädagogen schützen würde, obwohl Biden in den acht Jahren der Obama-Regierung an der Spitze eines beispiellosen Angriffs auf das öffentliche Bildungswesen stand.

Während die beiden größten Schulbezirke in den USA darauf drängen, den Präsenzunterricht wieder aufzunehmen, wurden neue Ausbrüche im ganzen Land gemeldet, wo die Schulen bereits wieder geöffnet haben. Nach verschiedenen Infektionsfällen wurden unzählige Schüler sowie Schulangestellte in über einem Dutzend Staaten unter Quarantäne gestellt, unter anderem in Georgia, Alabama, Mississippi, Indiana, Arizona, Kalifornien und Hawaii, um nur einige zu nennen.

Lehrer in den ganzen USA werden aktiv, so auch in Arizona, wo Lehrer aus der Gegend von Phoenix am Montag sich koordiniert krank meldeten und die Schließung von Schulen erzwangen. Ein Lehrer im nahe gelegenen Queen Creek Distrikt sagte der WSWS: „Das Leben ist für die Schüler wichtiger als eine vorübergehende Enttäuschung. Diese richtet sich an die Distrikte, die wieder öffnen, ohne vollständig vorbereitet zu sein und den Risikogruppen unter den Lehrkräften und Schülern keine fairen Optionen bieten. Wir können den Pädagogen keine Vorwürfe machen, denn sie sind nicht verpflichtet, ihr Leben zu riskieren.“

Aus diesem Grund haben Lehrer, Eltern und Schüler aus den ganzen USA das Educators Rank-and-File Safety Committee gegründet, um Pädagogen unabhängig von den Gewerkschaften zu vereinen und so eine große Unterstützung in der gesamten Arbeiterklasse zu mobilisieren. In einer Erklärung rief das Sicherheitskomitee vergangene Woche zu einem Generalstreik auf, um die sofortige Schließung aller öffentlichen und privaten Schulen, die volle Finanzierung des öffentlichen Bildungswesens, des Internetzugangs und des Online-Unterrichts sowie den vollen Einkommensschutz für alle Eltern und Betreuer, die zu Hause bleiben, zu fordern. Um dies zu bezahlen, fordert das Komitee die Umverteilung der Billionen von Dollar, die der Wall Street und den Großkonzernen übergeben wurden.

Alle Pädagogen, Schulangestellten, Eltern und Schüler, die diese Initiative unterstützen, sollten unserer Facebook-Seite beitreten und uns noch heute kontaktieren. Bilden Sie in Ihrer Schule und in Ihrer Nachbarschaft lokale Ausschüsse. Senden Sie uns alle sachdienlichen Informationen, einschließlich wichtiger Entwicklungen in Ihrem Distrikt oder Staat, und wir werden diese einem weltweiten Publikum zugänglich machen. Wir veranstalten ein nationales Treffen um 15.00 Uhr EDT (21.00 Uhr MESZ) am Samstag, 22. August, um die Entwicklungen und das weitere Vorgehen zu erörtern. Wir fordern Sie dringend auf, Ihre Teilnahme an dem Treffen heute noch zu planen.

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.