Iran attackiert US-Basen im Irak, Pentagon entsendet B-52-Bomber

Von Bill Van Auken
8. Januar 2020

Iranische Medien berichteten Dienstag Nacht, dass die Iranische Revolutionsgarde mehrere amerikanische Stützpunkte im Irak als Vergeltung für das kriminelle US-Drohnen-Attentat auf General Qassem Soleimani. Der ehemalige Kommandeur der al-Quds-Brigaden, einer zentralen Einheit der Revolutionsgarde, galt als die zweitmächtigste Figur des Landes.

Die Hauptziele der Raketenangriffe waren laut Pentagon der Stützpunkt Ain al-Assad in der westirakischen Provinz Anbar und ein weiterer Stützpunkt in der Nähe von Erbil in der Autonomen Region Kurdistan im Nordosten des Iraks. Die Ain al-Assad-Basis, ein wichtiges Zentrum für US-Militäroperationen sowohl im Irak als auch in Syrien, wurde im Dezember letzten Jahres von Trump und im November letzten Jahres von Vizepräsident Mike Pence besucht.

Iranische Revolutionsgarde feuert Raketen auf den US-Militärstützpunkt Ain al-Assad im irakischen Gouvernement al-Anbar. (Credit: https://en.irna.ir)

Die mit der Ermordung Soleimanis eingeleitete Kriegskrise am Persischen Golf hatte unmittelbare Auswirkungen auf die Weltmärkte: Der Ölpreis stieg um mehr als vier Prozent und die Dow Futures fielen am Dienstagabend um rund 350 Punkte. Das Weltfinanzkapital geht davon aus, dass eine Vergeltung der USA gegen den Iran durchaus zu iranischen Angriffen auf saudische und andere Öleinrichtungen der Golfstaaten oder zu einer Schließung der strategisch wichtigen Straße von Hormus führen kann, durch die etwa 20 Prozent des weltweit gehandelten Öls fließt.

In offensichtlicher Vorbereitung auf einen Krieg im großen Stil hat das Pentagon eine Bomber-Einsatztruppe, bestehend aus sechs schweren B-52-Bombern, zur US-Militärbasis auf der Insel Diego Garcia im Indischen Ozean geschickt, einem britischen Kolonialbesitz, der sich in Schlagdistanz zum Iran befindet, aber außerhalb der Reichweite der iranischen Langstreckenraketen.

Inmitten der ständig eskalierenden Spannungen nach der Ermordung von Soleimani stellt die Entsendung der nuklearen Bomber eine direkte militärische Bedrohung gegen das 82 Millionen Einwohner zählende Land dar.

Die Verlegung der B-52 nach Diego Garcia folgt der Entsendung von 4.000 Soldaten der 82. Airborne Division, die in Fort Bragg, North Carolina, stationiert ist, in den Nahen Osten, und der der Entsendung von 2.000 Marines an Bord des amphibischen Angriffsschiffes USS Bataan in den Persischen Golf.

Der Aufmarsch des US-Militärs in der Region folgt auf eine Reihe aggressiver Drohungen Washingtons mit neuen Kriegsverbrechen als Reaktion auf jegliche iranische Vergeltung für die Ermordung von General Soleimani, der am 3. Januar zusammen mit vier weiteren Iranern und fünf Irakern bei einem US-Drohnen-Angriff auf den internationalen Flughafen von Bagdad getötet worden war.

In seinem Statement am Dienstag im Weißen Haus erklärte Trump: „Wenn der Iran etwas tut, was er nicht tun sollte, wird er die Konsequenzen tragen, und zwar sehr stark.“ Zuvor behauptete der US-Präsident, er habe 52 Ziele im Iran ausgewählt, eines für jede der Geiseln, die bei der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran am 4. November 1979 genommen wurden, und dass diese auch kulturelle Stätten umfassen würden – ein Kriegsverbrechen.

US-Außenminister Mike Pompeo, US-Verteidigungsminister Mark Esper, Joint Chiefs of Staff Chairman General Mark Milley und Vizepräsident Mike Pence versammelten sich am Dienstagabend nach dem Bericht über die iranischen Raketenangriffe mit Trump im Weißen Haus.

Mehrere iranische Beamte hatten deutlich gemacht, dass Vergeltungsmaßnahmen für die Ermordung des iranischen Führers unvermeidlich waren, insbesondere angesichts der massenhaften Trauer und Wut in den Städten des Landes. Die größten Proteste im Iran seit dem Begräbnis des Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Khomeini, im Jahr 1989, nahmen am Dienstag eine tragische Wendung. Eine riesige Menschenmenge, die versuchte, Soleimanis Sarg zu einem Friedhof in seiner Heimatstadt Kerman zu begleiten, blieb in den engen Straßen stecken, was zu einer Massenpanik führte, bei der Berichten zufolge 56 Menschen getötet und über 200 weitere verletzt wurden.

Der iranische Außenminister Dschawad Sarif, der als „gemäßigt“ innerhalb des iranischen Herrschaftsapparates gilt, sagte über die Ermordung Soleimanis: „Dies ist ein Akt der Aggression gegen den Iran, und es läuft auf einen bewaffneten Angriff gegen den Iran hinaus, und wir werden darauf reagieren. Aber wir werden proportional, nicht unverhältnismäßig reagieren... Wir sind nicht gesetzlos wie Präsident Trump.“

Washington verweigerte Sarif ein Visum zur Teilnahme an einer geplanten Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Dort hätte er Washington wegen eines Kriegsverbrechens bei der Durchführung des kaltblütigen Mordes an einem iranischen Regierungsbeamten, der einen Staatsbesuch im Irak durchführte, angeklagt. Der nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien rechtfertigte die Verweigerung des Visums mit der Erklärung: „Wann immer er nach New York kommt, verbreitet er Propaganda“.

In einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen verspottete Außenminister Mike Pompeo die Aussage von Sarif, Soleimani sei in diplomatischer Mission nach Bagdad gereist. „Gibt es irgendeine Geschichte, die darauf hinweist, dass es auch nur im entferntesten möglich war, dass dieser freundliche Herr, dieser Diplomat von großer Ordnung, Qassem Soleimani, nach Bagdad reiste, um eine Friedensmission durchzuführen“, fragte er.

Pompeo verschwieg die Tatsache, dass der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi selbst gesagt hat, er sei am Morgen des Mordes mit Soleimani verabredet gewesen, um die Situation im Irak und Bagdads Bemühungen zu besprechen, im Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln.

Die Behauptungen der Trump-Administration, sie habe auf eine „unmittelbare Bedrohung“ durch einen Angriff Soleimanis reagiert, haben sich zunehmend als fadenscheinig erwiesen. Verteidigungsminister Esper behauptete, bevor er die sogenannte „Gang of Eight“, die demokratischen und republikanischen Führer beider Häuser des Kongresses und ihrer beiden Geheimdienstausschüsse, informierte, dass die Informationen des US-Geheimdiensts über die angebliche Bedrohung „exquisit“ seien. Auf die Fragen der Reporter antwortete er jedoch, dass „bevorstehend“ entweder Tage oder Wochen hätte bedeuten können.

Beamte des Pentagon, die inoffiziell sprechen, erklärten, dass es keine Informationen über einen bevorstehenden Angriff gab. Und selbst wenn es diese gegeben haben sollte, wäre sie durch die Ermordung Soleimanis, einem hochrangigen iranischen Regierungsbeamten, der offene Gespräche mit der irakischen Regierung führte, kaum zu verhindern gewesen.

Die Position der USA im Irak ist nach dem Attentat zunehmend unhaltbar geworden. In Washington herrschte weiterhin Verwirrung über einen Brief von General William Seely, einem US-Kommandeur im Irak. Laut diesem würden sich die US-Truppen auf einen Rückzug aus dem Land vorbereiten, nachdem das irakische Parlament am Sonntag einstimmig ihre Ausweisung gefordert hatte.

Esper, Pomepo und andere in der Verwaltung bestanden darauf, dass der Brief lediglich ein nicht unterschriebener Entwurf sei und dass Washington nicht die Absicht habe, sich zurückzuziehen, egal was das irakische Parlament oder die Bevölkerung wollen. Esper ging so weit zu behaupten, dass die irakischen Abgeordneten einstimmig für die Zwangsverlegung der US-Truppen gestimmt hätten, weil „sie bedroht wurden“. Und bei dem Brief handele es sich lediglich um eine schlecht formulierte Mitteilung, dass die US-Truppen innerhalb des Irak verlegt werden würden, da die USA und ihre NATO-Verbündeten die Grüne Zone Bagdads aus Angst vor einem Angriff evakuierten.

Der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi bestand jedoch darauf, dass ihm eine unterschriebene Kopie des Briefes in arabischer Sprache nicht nur einmal, sondern sogar zweimal – nach einer Übersetzungskorrektur – zugestellt worden sei.

In einer Fernsehansprache wiederholte er die Forderung nach einem Ende der US-Militärpräsenz. „Wir haben keinen anderen Ausweg als diesen, sonst rasen wir auf die Konfrontation zu“, sagte er und fügte hinzu, dass der Irak eine „historische Entscheidung“ treffen müsse, um die US-Truppen auszuweisen. „Sonst werden wir nicht ernst genommen.“

Die Empörung im Irak über den Drohnenangriff war fast so stark wie im Iran. In Bagdad, Basra, Najaf und anderen Städten strömten riesige Menschenmengen auf die Straßen, um die Ermordung von Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis zu verurteilen. Letzterer hatte das zweite Kommando über die mächtigen Volksmobilmachungskräfte (al-Haschd asch-Schabi) inner, eine Koalition schiitischer Milizen, die als Teil der irakischen Streitkräfte gilt. Wenn sich die USA den irakischen Forderungen nach einem Truppenabzug widersetzen, könnte es gut sein, dass der Irakkrieg wieder aufgenommen wird und amerikanische Soldaten gegen diese Milizen in den Krieg ziehen.

Es wird davon ausgegangen, dass die iranische Vergeltung für das Soleimani-Attentat die Überlegungen über eine zahnlose „War Powers Resolution“ der Hausdemokraten zurückdrängt, die das militärische Vorgehen der USA gegen den Iran auf 30 Tage ohne formelle Genehmigung des Kongresses für die Anwendung militärischer Gewalt begrenzen würde.

Bis Dienstagnacht gab es keine Berichte über US-Opfer der iranischen Raketenangriffe. Trump verkündete in einem Tweet, dass eine „Bewertung der Unfälle und Schäden jetzt stattfindet. So weit, so gut!“ Er fügte hinzu, dass er am Mittwochmorgen eine Erklärung abgeben werde.

Wie auch immer die Reaktion Washingtons ausfallen mag, die Rücksichtslosigkeit und Kriminalität, die die US-Politik gegenüber dem Iran kennzeichnen, sind kein Zeichen von Stärke, sondern vielmehr ein Zeichen der tiefgreifenden Krise des US-Imperialismus, der nach Jahrzehnten des Krieges im Mittleren Osten keines seiner strategischen Ziele erreicht hat und der mit zunehmenden sozialen Konflikten und einer beispiellosen politischen Krise im eigenen Land konfrontiert ist.

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.