Der Streik bei General Motors in den USA ist in Gefahr

24. September 2019

Mit dem Beginn der zweiten Streikwoche von über 49.000 General-Motors-Arbeitern in den USA muss eine Warnung ausgesprochen werden: dem Streik droht aufgrund der korrupten Gewerkschaft United Auto Workers eine Niederlage.

Der GM-Streik hat nicht nur die Unterstützung und Sympathie der Arbeiter von Ford, Fiat Chrysler und anderen Industriebereichen, sondern auch in anderen Ländern – Mexiko, Kanada, Brasilien und andernorts – hervorgerufen, wo die Arbeiter gegen die Angriffe der Unternehmen kämpfen wollen.

Aber die UAW hat keine Strategie, um den Streik zu gewinnen; sie hat eine Strategie, um ihn zu verlieren. Der Streik kann gewonnen werden, aber nur, wenn er der korrupten UAW-Bürokratie aus den Händen genommen wird, die darauf hofft, die GM-Arbeiter zu isolieren und auszuhungern.

Es gilt, keine Zeit zu verlieren. Um die Niederlage des Streiks zu verhindern, müssen die Arbeiter unverzüglich Fabrikkomitees bilden, um die Kontrolle über ihren Kampf zu übernehmen. Angemessene Ressourcen und Unterstützung müssen mobilisiert werden! Das Streikgeld muss auf 750 Dollar pro Woche angehoben werden, die Arbeitsniederlegungen müssen auf die Arbeiter von Ford und Fiat Chrysler ausgeweitet werden, und es muss ein dringender Appell zur Unterstützung der Arbeiter in anderen Branchen und Ländern ausgerufen werden.

Streikposten beim GM-Werk in Detroit-Hamtramck

Die UAW arbeitet ein Drehbuch für ein Stück ab, das von der Gewerkschaftsbürokratie seit den 1980er und 90er Jahren aufgeführt wird: isoliere die Arbeiter in ihren Kämpfen; weigere dich, die volle Kraft der Arbeiterklasse zu mobilisieren; warte, bis die Arbeiter ausgehungert sind; und zwinge sie dann zu Zugeständnissen. Sie haben es schon unzählige Male getan, und sie bereiten sich darauf vor, es wieder zu tun.

Während der gesamten, von GM, Ford und Fiat Chrysler geführten „Verhandlungen“ über den Vertrag hat die UAW ihre Mitgliedschaft im Dunkeln gelassen und ihre wahren Ziele verheimlicht. Die UAW hat keine Liste konkreter Forderungen herausgegeben, weil sie nie eine formuliert hat.

Die UAW erhielt ihre Marschbefehle schon vor langer Zeit von den Autobossen: mehr Leiharbeitskräfte, schlechtere Arbeitsbedingungen, niedrigere Löhne und höhere Gesundheitskosten aus der Tasche der Arbeiter. Was als „Vertragsverhandlungen“ bezeichnet wird, waren in Wirklichkeit Strategiegespräche in Hinterzimmern zwischen Offiziellen von Gewerkschaft und Unternehmen, um den effektivsten Weg zu finden, diese neuen Angriffe durchzusetzen.

GM ist fest entschlossen, seine Arbeitskosten zu senken, und die UAW weiß das. Es steht mehr auf dem Spiel als nur die Gewinnmarge von GM: der im kommenden Vertrag festgelegte Rahmen würde als neue Grundlage für die Ausbeutung von Arbeitern nicht nur bei Ford und Fiat Chrysler, sondern in der gesamten Automobil- und anderen verarbeitenden Industrie im Allgemeinen dienen, mit weltweiten Auswirkungen auf das gesamte kapitalistische Wirtschaftssystem.

Hinter GM haben diejenigen, die ihr Geld an der Wall Street angelegt haben, deutlich gemacht, dass sie keine Zugeständnisse an die Arbeiter akzeptieren werden.

Die Verschwörung der UAW und der Unternehmen wurde jedoch durch den eskalierenden Korruptionsskandal gestört, der gezeigt hat, dass der UAW eine kriminelle Bande ist, die vom Management gekauft und bezahlt wurde.

Vor weniger als einem Monat durchsuchte das FBI die Häuser des derzeitigen UAW-Präsidenten Gary Jones und seines Vorgängers Dennis Williams sowie weitere Standorte der UAW. Unterdessen wurde eine wachsende Zahl hochrangiger Gewerkschaftsfunktionäre inhaftiert oder angeklagt, weil sie illegale Gelder zur Finanzierung ihres extravaganten Lebensstils verwendet haben. Der jüngste, Jeffery Pietrzyk, ist ein ehemaliger Co-Direktor des UAW-GM Center for Human Resources, der letzten Freitag angeklagt wurde.

UAW-Präsident Jones und Vance Pearson, Direktor der UAW-Region 5, haben ihre Zeit in den letzten Wochen hauptsächlich damit verbracht, mit ihren Anwälten und dem Justizministerium zu sprechen, wobei sie in erster Linie über die Dauer ihrer möglichen Gefängnisstrafen „verhandeln“.

Die UAW hatte das Gefühl, keine andere Wahl haben, als sie am vergangenen Sonntag einen Streik ausrief. Jetzt hungert sie streikende Arbeiter bei nur 250 Dollar Streikgeld pro Woche aus, das außerdem erst ab dem 15. Tag des Streiks ausgezahlt wird. Dieser erbärmliche Betrag zielt darauf ab, wirtschaftlichen Druck auf die Arbeiter auszuüben, auf dass sie die Bedingungen des Unternehmens akzeptieren. Gleichzeitig wird dadurch sichergestellt, dass so wenig wie möglich aus dem 750 Millionen Dollar schweren „Streikfonds“ der UAW ausbezahlt wird, den die Führungskräfte als ihren Schmiergeldfonds verwenden.

In dem deutlichsten und vernichtendsten Hinweis, dass sie plant, den Kampf zu sabotieren, hat die UAW die Forderungen der Autoarbeiter nach einem umfassenden Streik gegen die Autoindustrie zurückgestellt und ihre über 100.000 Mitglieder bei Ford und Fiat Chrysler am Arbeitsplatz gehalten.

Viele Autoarbeiter wissen, dass die UAW einen Verrat plant. Um dies zu verhindern und den Kampf zu gewinnen, sind folgende Punkte unerlässlich:

1. Die Durchführung des Streiks muss der UAW durch die Bildung von Fabrikkomitees aus den Händen genommen werden. Die Arbeiter müssen Treffen außerhalb der Sichtweite der UAW und des Managements abhalten, Vertreter aus den militantesten und vertrauenswürdigsten Arbeitern wählen und sich zusammensetzen, um ihre eigenen Forderungen zu formulieren, einschließlich der folgenden:

* Abschaffung des mehrstufigen Lohnsystems

* Eine sofortige Lohnerhöhung von 40 Prozent und die Wiederherstellung des Teuerungszuschlags (COLA).

* Die Umwandlung aller Leiharbeiter und Teilzeitbeschäftigten in Vollzeitbeschäftigte

* Die Wiedereröffnung des Werks in Lordstown und von anderen geschlossenen Werken und die sofortige Wiedereinstellung aller entlassenen Arbeiter

* Vollständig bezahlte Gesundheitsversorgung und Pensionen

2. Der Streik muss sofort auf die Arbeiter von Ford und Fiat Chrysler ausgedehnt werden. Wie ein Autoarbeiter im Ford-Werk Chicago dem Autoworker Newsletter sagte: „Jeder hier fragt sich: ‚Warum streiken wir nicht alle zusammen?‘“

Es muss ein Appell an die Unterstützung der gesamten Arbeiterklasse gerichtet werden: bei Autoteile- und Zulieferbetrieben, im Versand, der Logistik und der Stahlindustrie und darüber hinaus.

3. Die Kämpfe müssen miteinander verbunden und international koordiniert werden. Arbeiter können nicht auf nationaler Ebene gegen einen der größten transnationalen Konzerne der Welt kämpfen und siegen. GM-Arbeiter müssen sich an ihre wirklichen Verbündeten wenden: an die Millionen und Milliarden von Arbeitern auf der ganzen Welt, die in den Kampf ziehen und gegen Armut und Ausbeutung kämpfen wollen.

Der GM-Streik ist Teil eines globalen Aufschwungs der Kämpfe der Arbeiterklasse. Dieses Jahr begann mit einer Welle von wilden Streiks von 70.000 Arbeitern in den Maquiladora-Sweatshops in Matamoros, Mexiko, die zur Grenze marschierten und ihre Klassenbrüder und -schwestern in den USA aufforderten, sich ihnen anzuschließen.

Jetzt unterstützen Autoarbeiter in Mexiko den Streik der GM-Arbeiter, wobei sich die GM-Arbeiter in Silao mutig zusammenschließen, um den Versuchen des Unternehmens, die Produktion zu beschleunigen, entgegenzuwirken und riskieren dabei ihre Arbeitsplätze und sogar ihr Leben. An den Online-Meetings, die vom World Socialist Web Site Autoworker Newsletter in den letzten zwei Wochen abgehalten wurden, nahmen Hunderte von Arbeitern aus mehreren Ländern teil – den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien –, die zu Solidarität und Zusammenarbeit aufriefen.

4. Die Arbeiter müssen eine Strategie verfolgen, die ihre Interessen denjenigen der Kapitalistenklasse entgegenstellt. Autoarbeiter sind nicht nur in einen Streik gegen GM verwickelt, sondern auch in einen politischen Kampf. Auf Seiten der Autoindustrie und der Wall Street stehen der kapitalistische Staat und die beiden großen Wirtschaftsparteien, vom Republikaner Donald Trump bis zur Demokratischen Partei und all ihren Präsidentschaftskandidaten.

Die Trump-Regierung steht in engem Kontakt mit GM, um einen Weg zu finden, den Streik zu beenden und eine weitere Umstrukturierung der Automobilindustrie durchzusetzen, nachdem die Obama-Regierung den Konkurs von 2009 beaufsichtigt hat, der die Bedingungen für die abscheulichen Bedingungen festlegte, mit denen die Arbeiter jetzt konfrontiert sind.

Joseph Biden, Elizabeth Warren und Bernie Sanders stehen im Rampenlicht und erklären bei Kundgebungen an diesem Wochenende und in den kommenden Tagen den Autoarbeitern fälschlicherweise ihre Unterstützung. Aber wenn sie glauben, dass es notwendig wird, sind sowohl die Demokraten als auch die Republikaner bereit, die Polizei gegen Streikende zu mobilisieren – wie es bereits geschehen ist, vor allem im GM-Werk in Spring Hill, Tennessee –, oder schließlich die Nationalgarde und andere Streitkräfte.

Um dem entgegenzuwirken, muss eine massenhafte politische Bewegung und eine Partei der Arbeiterklasse aufgebaut werden, unabhängig von den kapitalistischen Parteien.

Um die Lebensgrundlagen und Interessen der Arbeiter zu sichern, muss die Autoindustrie als öffentliches Unternehmen reorganisiert und der demokratischen Kontrolle der Arbeiter unterstellt werden, als Teil des Kampfes für den Sozialismus, d.h. um die Gesellschaft zur Befriedigung der menschlichen Bedürfnisse zu organisieren, nicht für das unstillbare Profitinteresse der Unternehmens- und Finanzaristokratie.

Marcus Day

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.