Buchvorstellung in London: Warum sind sie wieder da? Die Wiederkehr des Faschismus und die Lehren aus der Geschichte

Von Mehring Books (UK)
22. Februar 2019

Im Rahmen der Londoner Buchmesse 2019 präsentiert Mehring Books die englische Ausgabe von „Warum sind sie wieder da? Geschichtsfälschung, politische Verschwörung und die Wiederkehr des Faschismus in Deutschland“. Der Verlag ist auch mit einem eigenen Stand (2A43) auf der Messe vertreten, die vom 12. bis 14. März in der Ausstellungshalle Olympia in West London stattfindet.

Auf der Veranstaltung am 17. März in der Buchhandlung Foyles sprechen Christoph Vandreier, der Autor des Buchs, und David North, der Chefredakteur der World Socialist Web Site und Vorsitzende der Socialist Equality Party (US).

Die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler im Januar 1933 ging nicht auf Wahlen zurück, sondern auf eine politische Verschwörung einer kleinen Anzahl hochrangiger Militär- und Regierungsvertreter unter der Leitung des Generals Paul von Hindenburg. Die Folgen waren der Zweite Weltkrieg, der Holocaust und die Vernichtung von Dutzenden Millionen Menschenleben.

Fast 75 Jahre nach dem Fall des Dritten Reichs ist die neonazistische Rechte wieder eine bedeutende politische Kraft in Deutschland. In „Warum sind sie wieder da?“ analysiert Vandreier das Zusammenspiel von hochrangigen politischen Verschwörern, Medienpropaganda und reaktionären Akademikern an der Berliner Humboldt-Universität beim gegenwärtigen Wiederaufleben des Nationalsozialismus und des deutschen Militarismus.

Der Schwerpunkt des Buchs liegt auf Fragen der Geschichte, weil der Aufstieg der deutschen Rechtsextremen mit einer Kampagne der systematischen Geschichtsfälschung einhergeht. In Berlin betreiben prominente Akademiker wie Professor Jörg Baberowski Nazi-Apologetik. Baberowski relativiert die Verbrechen des Faschismus, spielt die Bedeutung des Holocaust herunter und versucht, Adolf Hitler mit der Behauptung zu rehabilitieren, er sei „nicht grausam“ gewesen. Diese Geschichtsfälschung dient der Wiederaufrüstung des deutschen Staats und der Unterdrückung des Widerstands der Arbeiterklasse gegen Krieg und soziale Ungleichheit.

Im Historikerstreit von 1986 taten sich britische Wissenschaftler wie Richard Evans und Ian Kershaw mit deutschen Kollegen zusammen, um den Positionen des Historikers Ernst Nolte, der die Verbrechen des Nationalsozialismus verharmloste, öffentlich entgegenzutreten. Aber die noch dreisteren Fälschungen von heute stoßen auf Schweigen.

Christoph Vandreier, stellvertretender Vorsitzender der Sozialistischen Gleichheitspartei-(SGP), hat in dem politischen Kampf, der an der Humboldt-Universität begann, eine führende Rolle gespielt. David North wird auf den historischen Hintergrund der Rückkehr der Rechtsextremen eingehen, den Charakter des gegenwärtigen Faschismus untersuchen und zu der Frage sprechen, wie man ihn besiegen kann. In dem Zusammenhang wird North eine Kritik am linken Populismus begründen und eine marxistische Antwort auf den gefährlichen Aufstieg rechtsextremer Parteien in Deutschland und ganz Europa aufzeigen.

Ort und Zeit

Sonntag, 17. März, 14 Uhr

Buchhandlung Foyles, Level 6

107 Charing Cross Road

London, WC2H 0DT

Facebook: facebook.com/events/1973425919440577/

Karten sind erhältlich bei eventbrite. Preis: 5 Pfund, ermäßigt 2 Pfund

Die Buchhandlung Foyles ist zu Fuß von den Stationen Tottenham Court Road, Leicester Square, Holborn, Covent Garden und Oxford Circus erreichbar. Das Gebäude ist barrierefrei.

„Why Are They Back?“ erscheint im März.
Preis: £14.99
Paperback, 188 Seiten
ISBN 978-1-912645-10-7

Die deutsche Ausgabe des Buches ist hier als Ebook und Paperback erhältlich.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen

 

Commenting is enabled but will only be shown on the live site.