Leserbriefe zur Verteidigung der PSG

28. April 2012

Wir veröffentlichen hier eine Auswahl von Leserbriefen, die uns zu dem Artikel „Hände weg von der Partei für Soziale Gleichheit“ erreichten. Der Artikel beschreibt im Einzelnen die rechten Angriffe auf öffentliche Veranstaltungen der PSG zur Verteidigung von Günter Grass. Die World Socialist Web ruft ihre Leser auf, die PSG gegen diesen Angriff auf ihre grundlegenden demokratischen Rechte zu unterstützen.

* * *

Ich unterstütze uneingeschränkt das Recht der Partei für Soziale Gleichheit und ihrer Anhänger, öffentliche Veranstaltungen frei von Belästigung und Einschüchterung abzuhalten.

Die Technische Universität Berlin und und die Universität Leipzig haben skandalös gehandelt, als sie einer Gruppe von rechten Provokateuren erlaubt haben, der PSG und der Öffentlichkeit das Recht zu nehmen, sich frei zu versammeln und ihre Opposition gegen Militarismus und Krieg auszudrücken.

Dieses Verhalten ist umso schändlicher, als die Veranstaltungen organisiert wurden, um das Recht auf freie Meinungsäußerung eines 84jährigen Nobelpreisträgers zu verteidigen.

Vertreter der Universität und der Studentenvertretung, die beteiligt daran waren, die Veranstaltungen der PSG aufzulösen, sollten bis zum Abschluss einer Untersuchung von ihren Ämtern entbunden werden.

Mit herzlichen Grüßen

Dan C

Los Angeles, USA

***

Es ist eine bedrückende Ironie, dass sich hinter dem völlig ungerechtfertigten Vorwurf des Antisemitismus faschistische Methoden verbergen. Indem sie versuchen, jede Diskussion über die Kriegspläne der USA und Israels zu ersticken, bereiten diese politischen Kretins aktiv eine Katastrophe für die Arbeiter und unterdrückten Massen Israels und des Iran vor.

Das Verhalten der Studentenvertretung in Leipzig ist absolut verwerflich. Sie sollten von der Universität für ihren Angriff auf die demokratischen Rechte der PSG zur Rechenschaft gezogen werden.

Die PSG soll wissen, dass ihre Genossen auf der ganzen Welt ihren Kampf zur Entlarvung der militaristischen Agenda hinter den Verleumdungen und Angriffen gegen Grass aufmerksam verfolgen, und dass wir sehr stolz sind auf ihre Standhaftigkeit und ihren Mut.

Mark B

***

Ich war sehr erbost, als ich von diesen Versuchen, die Veranstaltungen der PSG in Deutschland zu verhindern, gelesen habe.- Peter Schwarz hat völlig recht, wenn er sagt, dass diese hysterischen Attacken auf Grass ein neuer Schritt im Verfall der Demokratie in Deutschland darstellen, für den auch das Medienestablishment verantwortlich ist. Ganz deutlich wird auch, dass der Staat auf Schläger setzt, um jede politische Antwort auf diese Attacken zu unterbinden. Diese Leute, die der PSG und Grass „Antisemitismus“ vorwerfen, stehen selbst dem Faschismus sehr nahe.

Die drohende politische Unterdrückung, mit der die Arbeiterklasse in Deutschland konfrontiert ist, stellt die PSG vor die dringliche Aufgabe, die Arbeiterklasse im Rahmen eines umfassenderen sozialistischen Programms zur Verteidigung demokratischer Rechte zu mobilisieren. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ihr das gelingt.

Julian Q.

Kalifornien, USA

***

Ihr habt großen Mut bewiesen! Die Stimmen, die faschistische Angriffe auf die Studenten in Quebec androhen, die anhaltende Verfolgung der SEP in Sri Lanka, und die Angriffe auf die PSG in Deutschland zeigen deutlich, dass die herrschende Klasse überall die Perspektive des Trotzkismus fürchtet. Nur der Aufbau unserer Partei in jedem Land, um die Arbeiterklasse als unabhängige Kraft zu mobilisieren, bietet einen Ausweg. Diese Ereignisse, die Provokationen in Deutschland eingeschlossen, werden die Entschlossenheit des Internationalen Komitees der Vierten Internationale, für den Trotzkismus zu kämpfen, noch erhöhen. Bleibt standhaft!

Ed H

Virginia, USA

***

Das Traurige daran ist, dass wir wieder erleben, wie sich die Mächtigen in Deutschland auf die falsche Seite der Geschichte stellen, indem sie sich mit Militarismus, Krieg und Imperialismus verbünden.

Die gute Nachricht ist, dass es in Deutschland eine gut informierte und organisierte Avantgarde gibt, die die Art von massenhaftem Widerstand gegen diese Politik organisieren kann, den es in der Weimarer Republik nicht gegeben hat.

Deshalb, und weil das Gewicht der Geschichte einer Rückkehr des deutschen Militarismus und dem Krieg im Weg steht, glaube ich, dass es der PSG als führende Kraft gelingen wird, die soziale Revolution in Deutschland herbeizuführen.

Mein Rat an die PSG: "Lasst nicht locker."

Charles

Florida, USA

***

Ich finde es regelrecht empörend, dass sich niemand daran zu stören scheint, dass diese Reaktionäre eine friedliche Versammlung mit dem Thema Meinungsfreiheit und der Verhinderung von Krieg auflösen können. Ich kann nur sagen, dass ich darüber entsetzt bin. Einerseits bewundere ich die deutschen Genossen dafür, dass sie auf eine solche Provokation nicht gewalttätig geantwortet haben. Das erfordert eine hohe Disziplin. Andererseits hoffe ich, dass mehr Menschen, denen die Meinungsfreiheit am Herzen liegt, Gegendruck gegen diese gewalttätigen Reaktionäre erzeugen.

Es wirft jedenfalls kein gutes Licht auf das System, wenn sich niemand daran stört, wenn Anhänger Israels diejenigen einzuschüchtern versuchen, die den Weltfrieden wollen. Es entlarvt den wirklichen Charakter der Verteidiger von Israels Vorgehen im Nahen Osten, dass ihnen ein Nuklearkrieg lieber ist, als ein Gedicht. Absurd! Deutsche Genossen, wir stehen an eurer Seite und ich hoffe wirklich, dass wir etwas tun können, um euch zu helfen, die Situation durchzustehen.

Vance O.

Kalifornien, USA