Hannibal: Bewohner des geräumten Dortmunder Hochhauses kommen zu Wort

Von Anuthinan Ratnamaheson
15. Dezember 2017

Am 21. September wurde der Hochhauskomplex „Hannibal II“ in Dortmund kurzfristig evakuiert. Als Grund gaben die Behörden Brandschutzmängel an. Der Eigentümer kündigte zudem Modernisierungsmaßnahmen an. Die fast 800 Betroffenen mussten in städtischen Unterkünften, einigen kommunalen Wohnungen oder bei Freunden und Verwandten unterkommen und können frühestens in zwei Jahren – wenn überhaupt – in ihre Wohnungen zurückkehren. Die WSWS berichtete darüber.

Dieses Video lässt die Betroffenen selbst zu Wort kommen. Sie zeichnen ein verheerendes Bild des Umgangs der Behörden und Immobilienbesitzer mit den Bewohnern.

Hannibal: Bewohner des geräumten Dortmunder Hochhauses kommen zu Wort

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen